Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Bitte mehr «suisse» in Economiesuisse

«Wir sind enttäuscht vom Verhalten der SVP», Ausgabe vom 7. September

Dem Interview mit deren Präsident Heinz Karrer ist zu entnehmen, dass die Economiesuisse bereit ist, alles, was die Schweiz ausmacht, preiszugeben und bei einem Rahmenabkommen mit der EU rote Linien zu überschreiten. Dies, weil uns die EU piesackt, um uns zu so einem Abkommen zu zwingen. Er wirft der SVP vor, keine glaubwürdige Wirtschaftspartei zu sein, weil sie dieses Abkommen bekämpft.

Im Gegenteil, Heinz Karrer, die SVP setzt sich sehr wohl für die Wirtschaft ein, und zwar langfristig. Die Schweiz muss auch in 20 Jahren noch unabhängig und neutral sein, damit sie in einer sich schnell verändernden Welt agil handeln kann. Durch unsere Flexibilität haben wir z. B. im Gegensatz zur EU schon seit 2009 Handelsabkommen – wohlgemerkt, ohne dynamische Rechtsübernahme – mit bedeutenden Märkten wie Korea, Japan und Kanada. In unserem Land sollen von uns gewählte Milizpolitiker Gesetze schaffen, nicht fremde Richter und ferne Brüsseler Bürokraten, die noch nie an einer Gemeindeversammlung aufgestanden sind, noch nie mit lokalen Unternehmern über ihre Anliegen und Bedenken gesprochen haben und noch nie einen Tag im Geschäftsleben gestanden sind.

Georg Meyer, Kantonsratskandidat SVP, Baar

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.