BLASENBERG: Die Sennhütte ist das ganze Jahr ausgebucht

Die offenen Drogenszenen sind verschwunden – nicht aber die Süchtigen. Hilfe erhalten diese auf dem Blasenberg.

Drucken
Teilen
Sennhütte-Bewohner beim Schachspiel. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Sennhütte-Bewohner beim Schachspiel. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Jeweils zehn drogenabhängige Frauen und Männer finden in dieser Fachinstitution für Suchttherapie auf dem Blasenberg einen Platz. Sie bleiben durchschnittlich ein Jahr.

Das Angebot stösst auf eine grosse Nachfrage: Im vergangenen Jahr lag die Auslastung bei 98,4 Prozent. Ziel der Therapie ist, dass die Bewohner nach der Zeit auf dem Blasenberg fähig sind, eine eigene Wohnung zu führen, einer Arbeit nachzugehen und ihren Drogenkonsum im Griff zu haben.

Yvonne Anliker

Eine ausführliche Reportage lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung.