BLAUFAHRER: «Sie fahren, weil sie getrunken haben»

Serienweise hat man in der jüngsten Zeit Betrunkene aus dem Verkehr gezogen. Warum bloss setzen sich so viele mit so vielen Promille hinters Steuer?

Drucken
Teilen
Fahrzeug nach einem Unfall in Zug. (Archivbild Zuger Strafverfolgungsbehörden)

Fahrzeug nach einem Unfall in Zug. (Archivbild Zuger Strafverfolgungsbehörden)

«Mein Cousin ist Vater geworden, weshalb wir etwas viel getrunken haben», gibt ein 33-Jähriger, der jüngst auf der Autobahn mit rund 2 Promille in die Leitplanken krachte, der Polizei zu Protokoll. Seinen Führerausweis ist er los. Mindestens für sieben Monate. Das ist kein Einzelfall. Seit Anfang Oktober fallen reihenweise Betrunkene auf den Strassen Zugs auf. Sie haben teilweise ordentlich «getankt»: Bis zu 2,6 Promille Alkohol haben sie im Blut. Dabei sind nur 0,5 Promille erlaubt. Ab 0,8 ist der Führerausweis weg.

Alkohol vernebelt das Denken
«Der Grund, warum sich Leute angetrunken hinters Steuer setzen, ist gerade die Tatsache, dass sie getrunken haben», sagt Paul Imbach, Luzerner Psychologe und Verkehrstherapeut.

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung.