BLAUZUNGENKRANKHEIT: Immer mehr Bauern verweigern die Impfung

Im vergangenen Jahr wollten nur vier Zuger Bauern ihre Kühe nicht impfen lassen, jetzt sind es schon 24. Noch ist offen, welche Konsequenzen ihnen drohen.

Drucken
Teilen
Tierarzt Damian Hotz bei der Arbeit. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Tierarzt Damian Hotz bei der Arbeit. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

24 Bauern sind es inzwischen, welche die Blauzungenimpfung verweigern. Vor einem Jahr waren es noch deren vier. Was dazu geführt hat, dass der Widerstand so stark zugenommen hat, weiss Kantonstierarzt Werner Limacher nicht.

Die Impfverweigerer müssen allerdings mit einer Busse rechnen. Vor einem Jahr wur­de Biobauer Pius Strickler aus Menzin­gen mit 700 Franken gebüsst. Bezahlt hat er nicht – wegen des laufenden Verfahrens.

Und auch dieses Jahr hat Strickler die Impfung wieder verweigert. Die zweite Verfügung liess allerdings nicht lange auf sich warten. Nur, der Menzinger machte erneut Einsprache und wartet weiter ab.

Im September treffen sich die Vertreter der involvierten Verbände und Bran­chen und arbeiten eine neue Verordnung aus. Im Januar soll sie in Kraft gesetzt werden.

Chantal Desbiolles

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.