Blegi: Bis Ende Jahr Tempo 80

Der Sechs-Spur-Ausbau zwischen den Verzweigungen Blegi und Rütihof ist am Samstag beendet. Weil es bis Ende Jahr noch einiges zu tun gibt, bleibt das Tempo auf der A4 gedrosselt.

Drucken
Teilen
Bis Ende Jahr stehen zwischen den Verzweigungen Blegi (im Bild) und Rütihof noch verschiedene Arbeiten an. (Bild: Dominik Hodel / Neue ZZ)

Bis Ende Jahr stehen zwischen den Verzweigungen Blegi (im Bild) und Rütihof noch verschiedene Arbeiten an. (Bild: Dominik Hodel / Neue ZZ)

Die Staus rund um die Verzweigungen Blegi und Rütihof dürften ab Samstag ein Ende nehmen: Der 5,2 Kilometer lange Strassenabschnitt wird am 30. Juni nach zweijähriger Bauzeit dem Verkehr übergeben.

Tempo 80 bis Ende Jahr

Das Bundesamt für Strassen (Astra) nimmt in den nächsten Monaten Arbeiten an den Betriebs- und Sicherheitsausrüstungen vor. «Aus Sicherheitsgründen bleibt daher bis zum Abschluss dieser Arbeiten die Tempolimite von 80 km/h bestehen», schreibt das Astra in einer Mitteilung. «Der Pannenstreifen kann während diesen Arbeiten nicht befahren werden. Vereinzelt wird es zu Sperrungen von Fahrstreifen kommen», begründet das Astra die Temporeduktion auf 80 km/h. Konkret werden Kabel eingezogen, die montierten Signalisationen erschlossen, die Betriebs- und Sicherheitsausrüstungen getestet und anschliessend in Betrieb genommen. Laut Astra dauern die Arbeiten «bis Ende 2012». Danach gilt Tempo 120. Bei den Verzweigungen Tempo 100.

40 Millionen Franken eingespart

Die Baukosten von rund 200 Millionen Franken können um 40 Millionen Franken unterschritten werden. Dafür ausschlaggebend ist neben dem Wetterglück auch die gute Zusammenarbeit aller Beteiligter, die auch an Wochenenden, Feiertagen und während der Nacht gearbeitet haben. Gespart wird übrigens auch bei der Einweihung: Ein offizielles Fest wird nicht stattfinden.

Während der bisherigen Bauzeit kam es zu keinen gravierenden Unfällen mit Schwerverletzten, weder auf der Baustelle noch auf der Fahrbahn. Diese positive Bilanz ist laut Astra zum einen auf die aufwändigen Sicherheitsvorkehrungen seitens der beteiligten Baufirmen, zum andern aber auch für die verständnisvolle Rücksichtnahme seitens der Verkehrsteilnehmer zurückzuführen.

rem