Bombendrohung in Zug geht glimpflich aus

Eine anonyme Bombendrohung hat am Freitag zu einem Polizeieinsatz in der Stadt Zug geführt. Die Einsatzkräfte konnten bald einmal Entwarnung geben.

Merken
Drucken
Teilen
Auch die Sondereinheit Luchs kam zum Einsatz (Symbolbild Philipp Schmidli / Neue LZ).

Auch die Sondereinheit Luchs kam zum Einsatz (Symbolbild Philipp Schmidli / Neue LZ).

Kurz vor 16 Uhr ging bei einem Geschäft an der Neugasse in Zug telefonisch eine Bombendrohung ein. Das ganze Haus wurde in der Folge evakuiert und von Mitgliedern der Polizei-Sondereinheit Luchs durchsucht. Wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden mitteilen, wurden keine verdächtigen Gegenstände gefunden. Der Hintergrund der Bombendrohung, die sich schliesslich als falscher Alarm herausstellte, ist noch unklar.

Verletzt wurde niemand. Als Vorsichtsmassnahme wurden die Neugasse für Fussgänger, der Postplatz und die Zeug-hausgasse für Fussgänger und Autos gesperrt. Das Gebäude wurde nach 19:30 Uhr wieder freigegeben.

pd/rem