BOSASARD-ARENA: Stadtrat muss Sicherheitsfragen beantworten

Nach den Randalen und den zerbrochen Scheiben in der neuen Bossard-Arena stellen sich nun Fragen zu Sicherheit und Haftung. Die SVP-Fraktion fordert vom Zuger Stadtrat klare Antworten.

Drucken
Teilen
Die Bossard-Arena in Zug. (Bild Christof Borner-Keller)

Die Bossard-Arena in Zug. (Bild Christof Borner-Keller)

Randale überschatteten das Freundschaftsspiel zwischen dem EV Zug und dem HC Davos zur Eröffnung der Bossard-Arena. Zwei grosse Glaswände zersplitterten – mehrere Personen wurden leicht verletzt. Nun bringt die SVP-Fraktion des Grossen Gemeinderates der Stadt Zug (GGR) diesen Vorfall aufs politische Parkett.

In einer Interpellation wollen die Gemeinderäte Philip C. Brunner und Jürg Messmer vom Zuger Stadtrat mehrere Fragen beantwortet haben. Unter anderem wollen Sie wissen, wer für die entstandenen Schäden in der Arena und für die Heilungskosten der Verletzten aufkommen muss. Des weiteren stellen die Interpellanten die Frage, wer in der Planungsphase die Entscheidungen über die Verwenung und die Qualität des Glases getroffen hat. Und schliesslich will die SVP-Fraktion wissen, welche Sicherheits- und Schutzmassnahmen bis zum Kolin-Cup vom kommenden Wochenende getroffen werden.

pd/zim