BOSSARD-ARENA: Das neue Stadion feierlich eröffnet

Die 7000 Besucher auf den vollen Rängen um den Eishockeyrink haben die Feierlichkeit alle gespürt: Diese Halle gibt Raum für die ganz grosse Emotion. Dank der gelungenen Kombination von Grösse und Kompaktheit. Auch dank ihrer Eleganz.

Drucken
Teilen
Der Nachwuchs kommt bei der Eröffnung wesentlich zum Zug. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Der Nachwuchs kommt bei der Eröffnung wesentlich zum Zug. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Pfarrerin Barbara Baumann und Pfarrer Alfredo Sacchi erbeten den göttlichen Segen. Die Nationalhymne erklingt. Junge Sportler des Eislaufvereins und des Curling Clubs sorgen für zauberhafte und burleske Momente auf dem Eis. Sogar eine Dudelsackband marschiert ein. All dies wird durch eine minutiös gestaltete Lichtshow untermalt. Und dem Publikum wird klar: Dieses Sportstadion ist auch eine bestens eingerichtete Eventhalle.

Dann die Stars: Nik Hartmann, das Zuger Fernsehgesicht, betritt in Strassenschuhen das Eis und führt dennoch völlig unverkrampft durch den Abend. Die Eiskunstläuferin Sarah Meier liefert - mal im (ziemlich) kleinen Schwarzen, mal im verträumten Prinzessinnenkleid - einen soliden Job ab. Und Traumprinz Stéphane Lambiel verzückt mit seinen Sprüngen und Pirouetten, seiner Perfektion, seiner Ausstrahlung alle Frauen.

Klar, kommen auch die Politiker zu Wort. Für Stadtpräsident Dolfi Müller stösst die Bossard-Arena in ganz neue Dimensionen vor und «macht uns alle ein wenig glücklicher». Hans Christen, städtischer Finanzchef und Präsident des Steuerungsausschusses, spricht von einem für ihn sehr emotionalen Moment: «Das Eis dieser Arena erwärmt mein Herz.» Bauchefin Andrea Sidler wiederum ist froh, mit den Bauverantwortlichen auch mal konstruktiv gestritten zu haben. «Denn das hat zu guten Lösungen geführt.»

In historischen Gewändern
Ein Hauch von Matchstimmung kommt dann doch noch auf, als sechs EVZ-Cracks in historischen Gewändern auflaufen und sich ihnen eine ganze Nachwuchs-Armada entgegenstellt. Später am Abend sorgt dann noch die unverwüstliche Zuger Band 7t-Cover für ein musikalisches Feuerwerk.

Wenn am Samstagabend der EVZ gegen Davos erstmals im neuen Haus zu einem - wenn auch freundschaftlichen - Spiel antritt, ja dann könnte der Hexenkessel das erste Mal so richtig zum Kochen kommen.

Christian Peter Meier