BOSSARD-ARENA: Die Stadt Zug übernimmt das Stadion

Der Stadt Zug wurde vom Generalunternehmer das neue Eishockeystadion übergeben. Die Luzerner dürften neidisch sein.

Drucken
Teilen
Stolz hält Stadtpräsident Dolfi Müller den Schlüssel in der Hand, den er von Hansruedi Rüfenacht, dem Vertreter der Anliker AG, erhalten hat. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Stolz hält Stadtpräsident Dolfi Müller den Schlüssel in der Hand, den er von Hansruedi Rüfenacht, dem Vertreter der Anliker AG, erhalten hat. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Das neue Eishockey-Stadion ist nun im Besitz der Stadt Zug. Am Dienstagmorgen drückte Hansruedi Rüfenacht, Vertreter des Generalunternehmers Anliker AG, dem Stadtpräsidenten Dolfi Müller symbolisch den Schlüssel für die Bossard-Arena in die Hand.

Einmal mehr dürften wohl die Luzerner neidisch nach Zug schauen. Denn im Gegensatz zum Projekt in der Luzerner Allmend ist man in der Zuger Herti «zeitlich und finanziell im Plan», wie Hans Christen, Chef des Zuger Finanzdepartementes, im Vorfeld erklärte.

Gut zwei Jahre nach dem Spatenstich im Mai 2008 steigt nun vom 20. bis 22. August das Eröffnungsfest für Zugs neue Eishalle. Am 10. September empfängt der EVZ den SC Bern zum ersten Spiel der neuen Saison. Der Bau des benachbarten 18-stöckigen Scheibenhauses soll im Sommer 2011 beendet werden. Investor ist der Immobilienfonds Credit Suisse Real Estate Fund Green Property.

Charly Keiser

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.