Bossard: Bestes Halbjahr der Firmengeschichte

Der Zuger Schraubenhändler Bossard hat im ersten Halbjahr 2011 das beste Resultat seiner Firmengeschichte hingelegt. Der Reingewinn legte um 12,1 Prozent auf 25,1 Millionen Franken zu – Rekord.

Drucken
Teilen
Bild aus der Packerei der Bossard Gruppe. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Bild aus der Packerei der Bossard Gruppe. (Bild: Archiv Neue ZZ)

In Lokalwährungen wuchs der Konzerngewinn sogar um 18,2 Prozent, wie Bossard am Dienstag meldet. Der Betriebsgewinn (EBIT) nahm aufgrund des starken Umsatzwachstums um 10,6 Prozent auf 28,3 Millionen Franken zu. Der Umsatz stieg im Vergleich zum ersten Halbjahr 2010 auf 252,4 Millionen Franken - ein Plus von 14,6 Prozent in Lokalwährungen. Auf Frankenbasis betrug das Umsatzwachstum noch 3,6 Prozent. Alle Absatzmärkte wuchsen zweistellig.

Wie andere Unternehmen klagt Bossard über sinkende Margen. Der Margenrückgang betrug 1,4 Prozentpunkte, sodass im ersten Halbjahr noch eine Bruttogewinnmarge von 38,6 Prozent herausschaute. Vor allem die gestiegenen Rohmaterialpreise konnten nicht überwälzt werden.

Die Zahl der Mitarbeitenden steigerte Bossard in der Berichtsperiode um rund 8 Prozent auf 1529 Personen. Im Ausblick auf die zweite Jahreshälfte rechnet der Schraubenhändler mit einer verlangsamten Konjunkturentwicklung. Inwieweit das Auswirkungen auf sein Geschäft habe, lasse sich aufgrund des eher kurzfristigen Charakters der Bossard-Geschäfte nur schwer abschätzen.

sda