Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Chamer Schreinerei: Flammen wüteten in der Werkstatt

Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Feuers auf das Büro und das Lager verhindern. Ein Nachbar hatte den Brand entdeckt und frühzeitig Alarm geschlagen.
Zoe Gwerder
Ein Blick in die verrusste Werkstatt der Ennetsee-Schreinerei. (Bild: PD)

Ein Blick in die verrusste Werkstatt der Ennetsee-Schreinerei. (Bild: PD)

«Fünf Minuten später und es hätte ganz anders ausgesehen», sagt Florian Landtwing. Dem Geschäftsführer der Ennetsee-Schreinerei in Cham ist der Schock anzuhören. Am Montagabend, gegen 22.30 Uhr, war in der Werkstatt der Schreinerei ein Feuer ausgebrochen. «Glücklicherweise kam zu dieser Zeit Daniel Moser vom benachbarten Unternehmen raus und alarmierte sofort die Feuerwehr. So konnte diese schnell eingreifen und den Brand in Schacht halten. Ich bin ihm und den Einsatzkräften sehr dankbar.»

Moser, der selber lange bei der Feuerwehr diente, erzählt, wie er am Montagabend auf den Balkon trat und Rauch roch. «Ich weiss, wie es riecht, wenn es brennt. Deshalb schaute ich um die Ecke und sah, wie Rauch aus der Schreinerei drang.» Kurz darauf habe er auch schon gehört, wie die Fenster zersplittern. «Hätte sich das Brandgas entzündet, hätte das verheerend werden können – und möglicherweise wäre das Feuer auch auf die Nachbarhäuser übergegangen.»

«Wir hatten Glück im Unglück», sagt Landtwing. Das Büro sowie der Lagerraum konnten vor den Flammen geschützt werden. Die Werkstatt, in welcher die Möbel gefertigt werden, wurde hingegen stark in Mitleidenschaft gezogen. «Es ist alles voller Russ und die Maschinen sind stark beschädigt. Es war so heiss, dass die Lampen schmolzen.»

Arbeiten werden an andere Schreinereien Vergeben

Nun arbeitet Landtwing und sein 13-köpfiges Team an der Übergangslösung. «Wir haben viele laufende Aufträge. Diese lassen wir nun teilweise extern produzieren.» Im Büro könne ein Teil des Teams weiterarbeiten. Auch die Monteure werden ihre Arbeit weiterführen. «Und die Mitarbeiter der Werkstatt werden wir nun vorübergehend für Reparaturarbeiten und zum Aufräumen einsetzen.» Ob das Gebäude der Werkstatt gerettet werden kann, ist noch nicht klar. «Wir rechnen aber damit, dass wir ein Neues bauen müssen, denn der Dachbereich ist nicht mehr stabil.»

Die Ursache ist noch unklar

Gemäss der Mitteilung der Zuger Polizei befanden sich zum Zum Zeitpunkt des Brandes keine Personen in der Schreinerei befunden. Verletzt wurde beim Brand niemand.

Die Feuerwehr konnte den Brand unter Kontrolle bringen und löschen. (Bild: PD)

Die Feuerwehr konnte den Brand unter Kontrolle bringen und löschen. (Bild: PD)

Die Ursache ist noch nicht bekannt und wird durch den kriminaltechnischen Dienst der Zuger Polizei untersucht. Der Sachschaden sei beträchtlich, könne aber noch nicht exakt beziffert werden, so die Strafverfolgungsbehörden.

Aus der Schreinerei dringen Rauchwolken. (Bild: PD)

Aus der Schreinerei dringen Rauchwolken. (Bild: PD)

Im Einsatz standen rund 55 Feuerwehrleute der Feuerwehr Cham sowie der Stützpunktfeuerwehr Zug und Mitarbeitende des Feuerwehrinspektorats. Nebst der Zuger Polizei war auch der Rettungsdienst Zug vor Ort.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.