Leserbrief

Braucht es dafür die Hochschule?

«Wort des Jahres: Unkorrekter Vogel», Ausgabe vom 7. Dezember

Drucken
Teilen

Das Forschungsteam des Departements für angewandten Blödsinn an der ZHAW hat sich mächtig ins Zeug gelegt, um seine Existenz zu rechtfertigen. Auf der Suche nach dem Unsinn des Jahres fanden sie in der Sportwelt den Begriff des Doppeladlers. Ursprung sind die Gesten zweier halbschlauer Grossverdiener, die mit ihren Händen nach vollbrachtem Torschuss einen zweiköpfigen Vogel vor ihren Heldenbrüsten bildeten. Ist doch nur natürlich, denn für was brauchen begnadete Fussballer überhaupt Hände, ausser zum Geldzählen?

Um dieser Affäre jedoch zu akademischen Würden zu verhelfen, braucht es schon die Bemühung einer Abteilung unserer Hochschule, einer Institution, die von den reichlich sprudelnden Steuergeldern gut lebt und sich somit jede Dummheit erlauben kann.

Fazit dieser unnötigen Übung: Ausser Spesen nichts gewesen, und nehmt mit den Händen gesprochene Worte als das, was sie sind: unnütze Unmutsausbrüche frustrierter Spitzensportler.

Herbert Ramp, Cham