«Brücken-Bypass» wird klar begrüsst

Damit die Umfahrung im Ennetsee Wirkung zeigt, braucht es eine neue Brücke. Jetzt nimmt das Projekt die erste Hürde.

Drucken
Teilen
Modell der neuen Umfahrung Cham - Hünenberg. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Modell der neuen Umfahrung Cham - Hünenberg. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

2007 sagten die Zuger Stimmbürger Ja zur Umfahrung Cham-Hünenberg. Das Volk segnete mit seiner Zustimmung ein generelles Projekt sowie einen Rahmenkredit von 230 Millionen Franken ab.

Anfang März beantragte die Regierung einen Objektkredit von 15 Millionen Franken für die so genannte Gibelfeldbrücke. Denn neue Verkehrszählungen haben gezeigt: Der Umfahrung droht selbst der Infarkt. Deshalb soll nun die UHC in Lindencham nicht in einen der beiden dortigen Kreisel münden. Vielmehr soll der Umfahrungsverkehr über die Gibelfeldbrücke fliessen, um damit den Autobahnanschluss und die Kantonsstrasse entlasten zu können. 244 Meter lang und auf fünf Zwischenabstützungen ruhend, soll die zweispurige Brücke, die auf der gleichen Höhe wie die nahe Autobahnbrücke verläuft, die Fahrzeuge über den südlichen Kreisel in Lindencham führen.

Nun empfiehlt die Kommission dem Parlament mit 13 zu 2 Stimmen dem Ansinnen der Regierung zuzustimmen.

Charly Keiser

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als Abonnent kostenlos im E-Paper.