Bund sieht Natur durch Projekt nicht gefährdet

Das Projekt eines Ausbildungszentrums von Novartis in Risch beeinträchtigt die Naturschutzziele des Bundes nicht. Zu diesem Schluss kommt die zuständige Kommission des Bundes.

Drucken
Teilen
Hier will Novartis bauen. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Hier will Novartis bauen. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Hier will Novartis bauen. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Hier will Novartis bauen. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Nach dem Kanton stuft nun auch der Bund das Projekt als unbedenklich in Sachen Umwelt ein, wie die kantonale Baudirektion am Montag mitteilte. Das Zentrum soll auf dem Gut Aabach in Risch erstellt werden. Dieses befindet sich im Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von Nationaler Bedeutung (BLN). Das Areal soll von der Landwirtschafts- in eine Bauzone mit bsonderen Vorschriften umgezont werden.

An sich ist es Sache des Kantons, die Verträglichkeit konkreter Projekte mit den BLN-Schutzbestimmungen zu prüfen. Auf Einladung des Kantons hat nun aber die eidgenössische Natur- und Heimatschutzkommission ein Gutachten verfasst. Sie kommt zum Schluss, dass das Vorhaben zu keiner Beeinträchtigung des BLN- Gebietes führe.

Als nächstes wird laut Mitteilung nun die Baudirektion das Gutachten der Gemeinde Risch und der Noavartis zustellen. Am 17. Mai ist eine Informationsveranstaltung für die Bevölkerung vorgesehen und ab dem 20. Mai liegen die Projektunterlagen in der Gemeinde Risch öffentlich auf.

sda