BUONAS: Ein Pharmakonzern schützt Schilfbestände

Der Pharmakonzern Roche und der Kanton Zug präsentieren in Buonas ein gemeinsames Schilfschutzprojekt. Ziel ist die Förderung von Schilfbeständen.

Drucken
Teilen
Im Norden der Halbinsel Buonas will der Chemiekonzern Roche zusammen mit dem Kanton Zug die Schilfbestände schützen. (Bild pd)

Im Norden der Halbinsel Buonas will der Chemiekonzern Roche zusammen mit dem Kanton Zug die Schilfbestände schützen. (Bild pd)

Zum Schutz der Schilfbestände im Norden der Halbinsel Buonas am Zugersee haben der Pharmakonzern Roche und der Kanton Zug ein gemeinsames Projekt ausge-arbeitet. Wie es in einer Mitteilung von Roche heisst, sind die Pflanzen auf den auf den feuchten Ried- und Schilfflächen ökologisch sehr wertvoll.

Durch die Ansiedlung von Schilf können diese Flächen nun ausgeweitet werden, heisst es in der Mitteilung weiter. Roche wolle so das kulturelle und landschaftliche Erbe Buonas würdigen und erhalten.

Vier kantonale Ämter und ein Pharmakonzern
Roche unterstützt laut Mitteilung den Kanton Zug in der Arbeitsgruppe «Schilfschutz». Sie plant, koordiniert und realisiert seit 1997 sämtliche Aktivitäten zum Schilf- und Uferschutz. Das Amt für Fischerei und Jagd, das Amt für Umweltschutz, das Tiefbauamt sowie das Amt für Raumplanung arbeiten darin zusammen.

Roche hat die Halbinsel Buonas 1997 erworben und hat dort eine firmeneigene Tagungsstätte aufgebaut. Der Pharmakonzern beschäftigt schweizweit rund 9500 Mitarbeiter. 2008 machte der Konzern in der Schweiz einen Umsatz von 509 Millionen Franken.

ana