Casino-Sanierung ohne Foyer-Erweiterung

Bei der Sanierung des Theater Casino in der Stadt Zug soll auf die Foyer-Erweiterung verzichtet werden. Dies beantragt die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Zuger Stadtparlaments. Das letzte Wort haben die Stimmberechtigten.

Drucken
Teilen
Das Casino Zug soll erweitert werden, das Foyer hingegen nicht, wenn es nach der GPK geht. (Bild: Christof Borner-Keller / Neue ZZ)

Das Casino Zug soll erweitert werden, das Foyer hingegen nicht, wenn es nach der GPK geht. (Bild: Christof Borner-Keller / Neue ZZ)

Stadtrat und Rechnungsprüfungskommission (RPK) favorisieren eine Sanierung samt Foyer-Erweiterung für insgesamt 18,76 Millionen Franken. Die GPK will nun die Foyer-Erweiterung streichen. Damit würden Kosten von rund 5 Millionen Franken wegfallen. Da allerdings zusätzliche Kosten für Fenstersanierungen anfallen, käme die Casino- Sanierung laut GPK auf 14,44 Millionen Franken. Der Grosse Gemeinderat berät am 8. Mai über die Vorlage.

Gegen die Foyer-Erweiterung spricht laut GPK der Umstand, dass die Badegäste der benachbarten Badi Seeliken davon betroffen würden: Von der Garderobe müssten sie direkt vor der Erweiterung durchgehen. Eine «gewisse Privatsphäre fehlt leider», schreibt die GPK in ihrem Bericht. Mit 2:4 Stimmen lehnte sie deshalb die vorgeschlagene Foyer- Erweiterung ab.

Im übrigen teilt die GPK die Meinung der RPK, wonach Parlament und Volk eine gesplittete Vorlage - Sanierung/Foyer-Erweiterung unterbreitet werden sollte.

sda