Cham
Alkoholisiert und auf Kokain: Ein 26-jähriger Lieferwagenfahrer entzieht sich Polizeikontrolle und verunfallt

Ein Lieferwagenlenker entfernte sich während einer Polizeikontrolle von der Kontrollstelle und verunfallte wenig später. Verletzt wurde niemand. Der Lenker war allerdings nicht fahrfähig und hatte keine Fahrberechtigung.

Drucken
Teilen
Der Wagen kam im Graben zum Stillstand.

Der Wagen kam im Graben zum Stillstand.

Bild: PD/Zuger Polizei

(zfo) In der Nacht auf Dienstag hat die Zuger Polizei auf der Autobahn A4 in Cham eine Personen- und Fahrzeugkontrolle durchgeführt. Um 22.45 Uhr wurde ein Lieferwagen angehalten, weil dieser über keine gültige Autobahnvignette verfügte. Während der Kontrolle beschleunigte der Fahrer plötzlich und entfernte sich von der Kontrollstelle. Dies schreibt die Zuger Polizei in einer Mitteilung.

Die Patrouille folgte dem Lieferwagen. Wenig später konnten die Einsatzkräfte den Lieferwagen auf der Autobahnüberführung zur A14 wieder sichten. Dieser hatte in der Zwischenzeit das Licht ausgeschaltet. Als sie die Überführung passierten, stellten sie auf dem Pannenstreifen ein Auto fest, das vom Lieferwagen beim Überholen seitlich touchiert worden war.

Der Lieferwagen befand sich inzwischen in der Ausfahrt Zug/Steinhausen. In einer Rechtskurve verlor der Lenker die Herrschaft über das Fahrzeug. Dieses überschlug sich einmal und kam auf den Rädern stehend im Wiesland zum Stillstand.

Der 26-jährige Lenker als auch sein 27-jähriger Beifahrer, die beim Unfall unverletzt blieben, wurden vorübergehend festgenommen. Beim Lenker, einem italienischen Staatsangehörigen, stellten die Einsatzkräfte Alkoholsymptome fest. Zudem fiel ein durchgeführter Drogenschnelltest positiv auf Kokain aus. Im Weiteren verfügt der 26-Jährige über keine gültige Fahrberechtigung.

Weiterer Autofahrer mit Alkoholsymptomen angehalten

Während der Unfallaufnahme, kurz vor 3 Uhr, missachtete ein Autolenker die polizeiliche Signalisation und fuhr in den abgesperrten Bereich, wobei er auch noch eine Sicherheitslinie überfahren hatte. Der fehlbare Lenker konnte in der Ausfahrt durch die Polizei angehalten werden. Beim 59-Jährigen wurden ebenfalls Alkoholsymptome festgestellt. Weiter gab er an, am Vorabend Kokain konsumiert zu haben.

Der Pikett-Staatsanwalt hat bei beiden fehlbaren Lenkern Blut- und Urinproben im Spital angeordnet. Sie müssen sich bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten.