CHAM: An der Rigistrasse ist der Bagger aufgefahren

Am Dienstag ist der 40 Tonnen schwere Bagger angerückt . Nach dem offiziellen Spatenstich für das Parkhaus Rigistrasse in Cham hat Urs Karli, Direktor der AndreasKlinik, gleich selbst mit dem Aushub begonnen. Bis Mitte 2017 werden hier unterirdisch 150 Parkplätze und darüber ein öffentlicher Park entstehen.

Drucken
Teilen
Zum Spatenstich für das Parkhaus Rigistrasse in Cham ist ein 40 Tonnen schwerer Bagger aufgefahren. (Bild: PD)

Zum Spatenstich für das Parkhaus Rigistrasse in Cham ist ein 40 Tonnen schwerer Bagger aufgefahren. (Bild: PD)

Mit dem neuen Parkhaus Rigistrasse wird einerseits die Parkplatzsituation im Bereich Kirchbühl entschärft, heisst es in einer Mediemitteilung der Gemeinde Cham vom Dienstag. Andererseits entsteht oberirdisch anstelle der heutigen 40 Parkplätze ein öffentlicher Park mit hochstämmigen Büschen, Blumenwiesen, barrierefreien Fusswegen, Sitzbänken und einer Rasenfläche zum Spielen. Die geplante Einfahrt am Rigiplatz entlastet den Schulweg zum Kirchbühl-Schulhaus vom Verkehr.

Othmar Werder, Präsident der Bürgergemeinde Cham, bezeichnet das Projekt als wertvolle Bereicherung. «Die Parkplätze im Untergrund und der Freiraum, den wir oberirdisch gewinnen, sind eine nachhaltige Lösung», so Werder.

Auch Gemeinderat Markus Baumann erachtet das Parkhaus Rigistrasse als Chance: «Das Parkhaus wird die Rigistrasse vom Suchverkehr entlasten. Der Dorfkern wird durch die Verkehrsabnahme und den neu gestalteten Grünraum aufgewertet.

Die Federführung für die Umsetzung des Projekts liegt bei der Bürgergemeinde Cham, welche 52 Prozent der Gesamtkosten von 8,576 Millionen Franken trägt. Der Baukredit-Anteil der Einwohnergemeinde Cham beträgt 2,058 Millionen Franken.

Verläuft alles nach Plan, wird die Totalunternehmerin Implenia Schweiz AG mit dem Architekturbüro Axess Architekten AG das Parkhaus Rigistrasse bis Mitte 2017 fertigstellen und der Bauherrschaft zur Eröffnung übergeben.

pd/zim