Cham
Baarer gewinnen Studienauftrag an der Sinserstrasse

Das Architekturbüro AmreinHerzig konnte den Studienauftrag, der als Grundlage für den ordentlichen Bebauungsplan an der Sinserstrasse 3-13 durchgeführt wurde, für sich entscheiden. Das Projekt hat die Jury sowie die Fachexperten mit ihrem kompakten und funktionalen Konzept überzeugt.

Merken
Drucken
Teilen

(haz) Die drei Bauherren der Parzellen Sinserstrasse 3-13 in Cham haben, in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Cham, in den vergangenen zwei Jahren an der Durchführung eines Studienauftrages gearbeitet. Am 26. Mai 2020 hat der Gemeinderat Cham dem Gesuch für die Auslösung eines ordentlichen Bebauungsplanes basierend auf einer zuvor durchgeführten Machbarkeitsstudie zugestimmt.

So könnten die Gebäude an der Sinserstrasse 3-13 in Cham aussehen.

So könnten die Gebäude an der Sinserstrasse 3-13 in Cham aussehen.

Visualisierung: PD

Zusammen mit der Gemeinde Cham haben die drei Bauherren die Anforderungen und Ziele des Studienauftrages definiert, um damit das bestgeeignete Projekt für eine Neubebauung an diesem zentralen Ort auszuloten. Aufgrund des laut Medienmitteilung der Bauherrschaft kompakten Perimeters, des komplexen Ortsbildes sowie der zentralen Lage der Sinserstrasse 3-13 haben sich die Bauherren für eine Begleitung des Studienauftrags durch die Firma Conarenco Zürich entschieden.

Breit zusammengesetzte Jury

Eine Jury mit Vorsitz von Andrea Grolimund (Andrea Grolimund Iten Architektur) und den Mitgliedern Samuel Bünzli (Bünzli & Courvoisier Architekten) und Karin Meissle (Appert Zwahlen Partner) deckten die architektonischen und freiräumlichen Aspekte der Jurierung ab. Ergänzt wurde die Jury durch Erich Staub (ehemaliger Leiter Planung und Hochbau, Gemeinde Cham) sowie der Vertretung der drei Grundeigentümer, Toni Trottmann. Aufgrund der sensiblen Lage des Projekts in der gemeindlichen Ortsbildschutzzone sowie in einem ISOS-Gebiet, war auch eine Vertretung der kantonalen Denkmalpflege sowie eine Nachbarschaftsvertretungen mit beratender Stimme Teil des Beurteilungsgremiums.

Visualisierung: PD

Fünf Architekturbüros – fünf verschiedene Lösungen

Zur Ermittlung eines Neubauprojektes wurden laut Mitteilung fünf Architekturbüros im Einladungsverfahren ausgewählt. Ziel war es, eine geordnete Weiterentwicklung des städtebaulichen Gesamtkonzeptes der Gemeinde Cham zu realisieren sowie eine angemessene Wirtschaftlichkeit mit entsprechender Nutzung aufzuzeigen. Die fünf Architekturbüros hatten den Auftrag, eine ortsplanerisch, architektonisch und funktionell optimale und zugleich wirtschaftliche Lösung zu finden. Am 3. Dezember 2020 wurden die Lösungsansätze der Jury sowie den Sachverständigen ein erstes Mal präsentiert. Anhand der Rückmeldungen aus der Jury konnten die Architekturbüros ihre Ansätze bis Ende Februar 2021 weiter ausarbeiten und verfeinern. Alle Projekte wurden fristgerecht eingereicht und anhand der Studienvorgabe untersucht. Der Abschluss des Studienauftrages fand mit der finalen Präsentation der einzelnen Lösungen am 12. März 2021 sowie der anschliessenden Jurierung vom 26. März 2021 statt. Nach eingehenden Diskussionen wurde das Projekt von AmreinHerzig Architekten als Siegerprojekt nominiert.

Projekt überzeugte auch durch die Weiterentwicklung des Ortsbildes

Der Zusammenbau der ursprünglich zwei Gebäudeschichten aus freistehenden Häusern und ergänzenden Längsbauten zu L-förmigen Baukörpern, stellt den wesentlichsten Entwicklungsschritt für die Sinserstrasse dar.

«Die ursprüngliche Rhythmisierung der Bebauung entlang der Sinserstrasse mit ihren grosszügigen Zwischenräumen kann durch die gewählte Typologie gewahrt werden»

heisst es in der Mitteilung. Die stimmigen Verhältnisse der Volumen, die Fassadengliederung, die unterschiedliche Gestaltung der klar gefassten Aussenräume, die einheitlichen Gebäudehöhen sowie die funktionalen Wohnräume des Gewinnerprojektes überzeugten die Jury. «Die einfache, aber definierte Architektur begeisterte von Beginn weg und zeigt auf, dass die Lektüre des Ortsbildes gut gelungen ist.» Das städtebauliche und freiräumliche Konzept bildet damit eine gute Grundlage für das Richtprojekt und den Bebauungsplan.

Visualisierung: PD

Der Abschluss des Studienauftrages symbolisiert für die drei Bauherren den Startschuss für die nächste Etappe. In den kommenden Wochen wird das Siegerprojekt weiter zu einem Richtprojekt ausgearbeitet, welches die Basis für den ordentlichen Bebauungsplan bilden wird.

Die einzelnen Projekte, welche im Rahmen des Studienauftrags erarbeitet wurden, sind ab dem 23. April 2021 für zwei Wochen im «Mandelhof» Cham während den Schalteröffnungszeiten der Gemeinde Cham für die Öffentlichkeit zugänglich. Dies unter Einhaltung und vorbehältlich der Corona-Situation sowie den entsprechenden Einschränkungen und Regeln.