CHAM: Bauer Bruno Bitzi will die Liebe ernten

Der Chamer Bauer Bruno Bitzi ist auf Brautschau – per Fernsehshow. Die halbe Nation fiebert dem Ereignis gespannt entgegen.

Drucken
Teilen
Bruno Bitzi aus Hünenberg. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Bruno Bitzi aus Hünenberg. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

«Herr Bitzi, können Sie für das Gespräch eine Pause einlegen?» Bruno Bitzi hat die Tür des Mähdreschers geöffnet, kommt aber nicht herab. «Nein, aber Sie können mitfahren», ruft er von oben herab. Also, die schmale Treppe hinauf in die enge Fahrerkabine, und schon fährt der 26-jährige Landwirt los, um den restlichen Mais auf dem Feld in Drälikon abzuschneiden und zu verhäckseln. Geschickt hantiert Bruno Bitzi mit dem schweren Fahrzeug. Diese Arbeit liebt der Maschinenfan. Und die kräftigen Hände zeigen, dass der 1,92 Meter grosse Chamer es gewohnt ist anzupacken.

Eine Schnapsidee
Warum beteiligt sich Bruno Bitzi überhaupt an der Fernsehsendung «Bauer, ledig, sucht ?»? Für den gut aussehenden jungen Landwirt sollte es doch kein Problem sein, im Ausgang eine Frau zu finden. Lachend erklärt er, dass ihn seine Kollegen angemeldet hätten. «Es war eine Schnapsidee. Daraufhin habe ich mir auf dem Internet so eine Sendung einmal angesehen.» Und als die von 3+ gekommen seien, habe er gedacht: Gut, er mache einmal mit. Überrascht hat ihn, dass er zu zehn Finalteilnehmern gehört, die jetzt in die Sendung kommen. Und man kenne ihn bereits auf der Strasse, stellt er stolz fest, während er den Mais abschneidet.

Inzwischen hat er erfahren, dass für ihn Bewerbungen von Frauen eingetroffen seien. Für drei Kandidaten habe sich bisher niemand interessiert. Natürlich ist er sehr gespannt, welche Frauen ihn erwarten. Die Richtige müsse Freude an seinem Beruf und den Maschinen haben. Er gehe weiter gerne ins Kino oder auf die Reise. «Gross und schlank sollte sie sein, einfach, gesund und keine Tussi. Eine, die auch bei Tageslicht noch hübsch ist», wünscht er sich.

Monika Wegmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.