Cham
Dank Beharrlichkeit wurde ein Eventorganisator als Härtefall anerkannt

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Erwin Schnee

Erwin Schnee

Bild: PD

Im Chamer Langacker führt Erwin Schnee (64) die Firma DMS Schnee. Diese ist überwiegend im Eventbereich tätig. Die letzte grössere Veranstaltung richtete sie im August 2020 in Rotkreuz aus, eine Konferenz mit über 200 Teilnehmern. Die offenen Fragen im Vorfeld wegen der Auflagen und Schutzkonzepte habe Schnee mit der Gesundheits- und der Volkswirtschaftsdirektion sowie der Gemeinde Risch schnell und zu seiner Zufriedenheit klären können. Dass er dabei manchmal vom Kanton an die Gemeinde und von der Gemeinde zurück an den Kanton verwiesen worden sei, sei amüsant gewesen. Auch auf der Ebene von Bund und Kanton Zug hätte es solche Situationen gegeben.

Erwin Schnee hat 2020 einen Covid-­Kredit erhalten und seit kurzem einen Vertrag mit dem Kanton über die baldige Auszahlung der Härtefall­entschädigung vorliegend. Zudem habe er seinen Lohnausfall stets über die Entschädigung aus der Erwerbsersatzordnung (EO) geltend machen können. Anders verhalte sich das bei seiner Frau, die bei der Einzelfirma angestellt sei. Für sie habe er zunächst Kurzarbeit anmelden können. Seit der «blödsinnigen Änderung» der Vorgaben per Mitte September habe er für sie aber keine Entschädigung aus der EO erhalten.

Andere Unternehmer sollen achtsam sein

«Die vom Parlament beschlossene Verordnung sagt sinngemäss, dass Partner und Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung nur dann EO erhalten, wenn sie eine Lohneinbusse erleiden», erklärt Schnee. «Zahlt der Arbeitgeber weiterhin Lohn, so trägt das Unternehmen den Schaden.» Ihm ist es ein grosses Anliegen, dass andere Unternehmer über die EO-Situation informiert sind, «damit sie nicht ins offene Messer laufen». Die Überlastung der Ausgleichskassen, die seit dem Herbst haufenweise Gesuche zu prüfen haben, sorge für lange Verzögerungen bei der Auszahlung von Entschädigungen. «Das wiederum kann zu Liquiditätsproblemen bei den Unternehmen führen.»

Trotz der angespannten Situation erlebte er den Austausch mit den Behörden, für deren schwierige Situation er Verständnis zeigt, positiv. «Beharrlichkeit und Erfahrung zahlen sich aus», hat Schnee, der seit über 30 Jahren als Unternehmer tätig sei, festgestellt. Er ist voll des Lobes für seine Ansprechpartner. «Sie sind kooperativ und aufrichtig mitfühlend. Und sie sind dazu angehalten, im Dialog eine pragmatische Lösung zu finden.»