CHAM: Der Zuger «Sport-Oscar» ist heiss begehrt

Am Freitagabend wird im Lorzensaal der Sportler des Jahres ausgezeichnet. Aus einer Vielzahl von Kandidaten sind acht in die engere Auswahl gekommen. Einen Favoriten auszumachen, ist schwer.

Marco Morosoli
Merken
Drucken
Teilen
Als einziges Team für den Zuger Sportpreis nominiert: das Junioren-A-Curling-Team von Jan Hess (von links: Jan Hess, Simon Gloor, Simon Hoehn und Reto Schönenberger). (Bild: PD)

Als einziges Team für den Zuger Sportpreis nominiert: das Junioren-A-Curling-Team von Jan Hess (von links: Jan Hess, Simon Gloor, Simon Hoehn und Reto Schönenberger). (Bild: PD)

«Es ist alles bereit», sagt Beat Friedli vom Zuger Amt für Sport. Er hat wie in den Vorjahren das Drehbuch des Anlasses verfasst und führt auch gleichzeitig durch den Abend. Einer seiner Gäste ist der Curler Patrick Hürlimann (53). Der Chamer hat bei den Olympischen Winterspielen in Nagano (Japan) im Jahre 1998 zusammen mit Patrik Lörtscher, Daniel Müller, Diego Perren und Dominic Andres die Goldmedaille geholt.

Auch unter den acht für den «Sport-Oscar 2016» nominierten Kandidaten ist mit Simon Niepmann ein Olympiasieger. Er hat als Mitglied des Ruder-­Vierers ohne Steuermann bei den Olympischen Spielen in Rio de ­Janeiro im vergangenen Sommer ebenfalls eine Goldmedaille geholt. Niepmann wohnt seit ein paar Jahren im Kanton Zug, und laut Friedli hat er die Gegend lieb gewonnen. Aber auch die anderen Nominierten können grosse Erfolge vorweisen und sind allesamt heisse Kandidaten für die Wahl des Zuger Sportlers 2016. Es handelt sich dabei um Tanja Bühlmann (Triathlon), Dominik Bütikofer (Badminton), Nalani Buob (Rollstuhltennis), Géraldine Frey (Leichtathletik), Patricia Merz (Rudern) und Tobias Furer (Leichtathletik). Dazu kommt das Curling-Junioren-A-Team von Jan Hess.

Noch nie so viele geladene Gäste bei einer Sportnacht

Der Sportlerpreis ist mit 3000 Franken dotiert, gestiftet von der Fidura Treuhand AG. Dazu kommt der vom Zuger Goldschmied und Künstler Urs Bischof speziell für diesen Event gefertigte «Sport-Oscar». Wer das Rennen um den begehrten Preis macht, kommt heute Abend nach 22 Uhr aus. So kann die Spannung bis am Schluss der Veranstaltung aufrechterhalten werden. Im Lorzensaal werden am Freitagabend (3.2.17) rund 250 geladene Gäste erwartet. Ein neuer Rekord für diese Sportlerwahl, welche es seit 2013 gibt. Auch die Kleidervorgabe ist von sportlich-elegant auf elegant hochgestuft worden.

Organisiert wird die Sportnacht von der Direktion für Bildung und Kultur beziehungsweise vom Amt für Sport. Die acht Nominierten hat die kantonale Sportkommission aus einer Auswahl von 37 potenziellen Kandidaten herausgefiltert. Wie Beat Friedli erzählt, komme die Zuger Sportnacht inzwischen langsam in den Köpfen der Bevölkerung an. Manchmal gäbe es Leute, die fragen, ob sie auch dabei sein könnten.

Obwohl die Sportler und der Sport allgemein im Zentrum der Veranstaltung stehen, kommt auch die Unterhaltung nicht zu kurz. So hat ein bekannter Zuger Comedian sein Kommen angekündigt. Wer das sein wird, will Beat Friedli aber nicht verraten. Und natürlich auch nicht, wer am Freitagabend den Heimweg mit einem «Sport-Oscar» in der Hand antreten kann. Also ist, wie es zu jeder Sportveranstaltung gehört, für Spannung gesorgt.

Marco Morosoli

marco.morosoli@zugerzeitung.ch