CHAM: Die «Chäsi» ist vor dem Abriss gerettet

Eigentlich sollte das historische Haus einem Neubau weichen. Jetzt wächst an der Sinserstrasse Alt und Neu zusammen.

Drucken
Teilen
Die ehemalige Käserei in Cham wird umgebaut und renoviert. Im Bild die Vorsitzenden der neuen Genossenschaft Hans Baumgartner (links) und Klaus Waldispühl. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Die ehemalige Käserei in Cham wird umgebaut und renoviert. Im Bild die Vorsitzenden der neuen Genossenschaft Hans Baumgartner (links) und Klaus Waldispühl. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Käse aus Cham gibt es schon seit 25 Jahren nicht mehr. Nur die alte «Chäsi» an der Sinserstrasse von 1893 erinnert daran. Das historische Gebäude ist inzwischen als Wohn- und Geschäftshaus umgenutzt worden. Auch damit schien nun Schluss zu sein – denn die fusionierte Landwirtschaftliche und Käsereigenossenschaft beabsichtigte, an dessen Stelle ein neues Wohn- und Geschäftshaus zu errichten. Der Zuger Heimatschutz zusammen mit der Gemeinde Cham haben dies verhindert.

Nun gibt es einen Kompromiss: Der Neubau «ummantelt» künftig die historische «Chäsi» so, dass deren Fassade Richtung Sins und Lorze von einem dreigeschossigen Gebäude umschlossen wird. Zur Sinserstrasse hin und Richtung Ortskern von Cham soll die alte Fassade in neuem Glanz erstrahlen. Insgesamt kostet das genehmigte Bauprojekt 16 Millionen Franken, Baubeginn soll 2009 sein, Fertigstellung 2010.

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.