CHAM: Die Industrieholding Cham ist Geschichte

Die Industrieholding Cham gibt es nicht mehr. Die Aktionäre haben am Freitag der Abspaltung der Immobiliensparte zugestimmt und eine Umbenennung des Unternehmens beschlossen.

Drucken
Teilen
Claude Ebnöter (links) von der Hammer Retex und Philipp Buhofer, VR-Präsident der Industrieholding Cham, an der GV im Lorzensaal. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Claude Ebnöter (links) von der Hammer Retex und Philipp Buhofer, VR-Präsident der Industrieholding Cham, an der GV im Lorzensaal. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

96,47 Prozent der Aktionäre haben an der Generalversammlung in Cham für die Abspaltung der Immobiliensparte, der Hammer Retex, gestimmt. Ebenfalls haben die Aktionäre die Umbenennung der Industrieholding Cham AG zu Cham Paper Group Holding AG gutgeheissen.

Schon im März hatte die Seewarte Holding AG, eine Tochter der Zuger Ernst Göhner Stiftung, für 62 Millionen Franken 45 Prozent der Aktien der Hammer Retex erworben.

Die Industrieholding Cham hat im ersten Quartal dieses Jahres einen Rückgang des Umsatzes um 21,5 Prozent auf 73,8 Millionen Franken hinnehmen müssen. Mengenmässig ging der Absatz der Cham Paper Group um 14,4 Prozent zurück. Zu Beginn des zweiten Quartals beobachtete das Unternehmen eine deutliche Verbesserung der Nachfragesituation.

ny/ap