Cham: Die langjährige Barmaid übernimmt die 4i-Bar – die Türen bleiben aber noch zu

Nach über elf Jahren als Angestellte in der Bar des Restaurant Rössli wagt Wanda Andres den Schritt in die Eigenständigkeit. Ihr künftiger Vermieter will ihr wegen der Coronasituation entgegenkommen.

Raphael Biermayr
Drucken
Teilen
Wanda Andres und Markus Stoller auf der Terrasse des «Rössli» unter der man in die 4i-Bar gelangt.

Wanda Andres und Markus Stoller auf der Terrasse des «Rössli» unter der man in die 4i-Bar gelangt.

Bild: Stefan Kaiser (Cham, 20. Mai 2020)

Die Normalität hält Einzug. Offenkundig auch in Cham, wo an diesem Tag der Stau bereits am frühen Nachmittag das Ortsbild prägt. Von Normalität weit weg sind hingegen Wanda Andres und Markus Stoller (beide 58). Sie sitzen im Gastraum des Traditionsrestaurants Rössli und erzählen von Wochen der Unsicherheit. Wochen, die nicht nur hinter, sondern auch vor ihnen liegen.

Dass das Restaurant zu diesem Zeitpunkt leer ist, liegt an der gerade begonnenen Zimmerstunde. Doch es sieht derzeit an manchem Tag auch während der Öffnungszeiten nicht viel anders aus. Denn viele Mitarbeiter der umliegenden Büros arbeiten noch zu Hause und gehen deshalb nicht auswärts essen. Und viele Vereine setzen ihre Trainings weiterhin aus, wodurch auch das Bier danach entfällt.

«Wir hoffen auf mehr Gäste, vor allem am Mittag», sagt Markus Stoller, der während des Lockdowns ein Take-away-Angebot und einen Lieferdienst organisierte. Dies «um den Schaden in Grenzen zu halten», wie er sagt. Die Hoffnung bestimmt derzeit vieles.

Der Vermieter kommt bezüglich Miete entgegen

Das gilt auch für Wanda Andres. Sie sieht zu einem denkbar unglücklichen Zeitpunkt einem beruflichen Abenteuer entgegen. Die langjährige Angestellte wird die 4i-Bar ab dem 1. Juni auf eigene Rechnung führen. Allerdings steht wegen der coronabedingten Abstandsregeln in den Sternen, wann das seit Mitte März geschlossene Lokal wieder öffnet. «Unter den jetzigen Voraussetzungen würde es keinen Sinn ergeben, aufzumachen», sagt Andres.

Ihr heutiger Chef und künftiger Vermieter Markus Stoller sagt, dass er die Miete «nach und nach der Situation anpassen» werde, bis man wieder von einem einigermassen normalen Geschäftsgang sprechen könne.

Der «Rössli»-Wirt habe sich schon vor einem Jahr dazu entschlossen, sich künftig nur noch auf das Restaurant zu konzentrieren und die Bar zu verpachten. Er hat Wanda Andres von Anfang an in seine Überlegungen eingeweiht. «Ich musste mir das gut überlegen. Es ist ein Risiko, dass ich in Kauf nehmen will», sagt die künftige Pächterin.

Früher wurde unter dem «Rössli» gekegelt

Abgesehen von der Coronasituation kann sie das Risiko gut einschätzen, ist sie doch bereits seit über elf Jahren das Gesicht der 4i-Bar. Diese wurde 1998 in den Räumlichkeiten der früheren Kegelbahn eröffnet. «Die Bar wurde damals eingerichtet, um das Chamer Nachtleben etwas aufzuwerten», erinnert sich Markus Stoller, der seit 2001 im «Rössli» wirtet. «Obwohl die Konkurrenz grösser geworden ist, ist das aber bis heute nicht wirklich der Fall», ist sein Eindruck.

Daraus lässt sich leicht ableiten, dass der Erfolg mit Stammgästen steht und fällt. Auch die 4i-Bar lebt von ihnen, bestätigt Stoller. Sie werden sich nach der Wiedereröffnung nicht umgewöhnen müssen. Denn bis auf die Änderung auf der Führungsebene wird gemäss Wanda Anders alles vertraut bleiben: die Öffnungszeiten, die Übertragungen von Eishockey- und Fussballspielen, die Ausrichtung von Konzerten. Und das Essen aus dem «Rössli» kann weiterhin in die Bar bestellt werden.

Neu sollen jährlich vier Anlässe stattfinden, die sich über zwei Tage hinziehen. Wie diese genau aussehen, will Wanda Andres zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben. Dann, wenn auch für die Gastronomen wieder Normalität herrscht.