Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

CHAM: Drei Personen nach Schiesserei in U-Haft

Die drei Männer, die vor einer Woche in Cham durch Schüsse aus einer Schrotflinte verletzt wurden, befinden sich in Untersuchungshaft. Die Spurensicherung am Tatort ist abgeschlossen. Umstände und Hintergründe der Schussabgabe und des vorgängigen Streits sind noch unklar.

Erste Ermittlungsergebnisse zeigen, dass der 56-jährige Schweizer Bewohner der Liegenschaft mindestens zwei Schüsse mit einer Schrotflinte abgegeben hat, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Dienstag mitteilten. Der Mann bestreitet dies auch nicht. Er wurde ebenfalls verletzt.

Neben dem 56-Jährigen gelten auch ein 30-jähriger Russe und ein 28-Jähriger aus dem Kosovo als tatbeteiligt. Alle drei wurden insbesondere wegen Verdunkelungsgefahr in Untersuchungshaft versetzt. Weil die Aussagen der Beteiligten widersprüchlich sind, müssen die Ermittler die verschiedenen Versionen mit den Spuren am Tatort abgleichen.

Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich haben den Raum, in dem geschossen wurde, mit einen 3D-Scanner vermessen. Ausserdem fanden mehrere Hausdurchsuchungen statt. Gegenstand weiterer Ermittlungen sind auch die in Frage stehenden Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz, wie es in der Mitteilung heisst.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.