Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

CHAM: «Ein Fest vom Dorf fürs Dorf»

Am kommenden Wochenende wird das Zugerseeufer zur Partymeile. Dafür benötigen die Organisatoren eine grosse Infrastruktur – zudem freuen sie sich auf einen nationalen Musikact.
Andrea Muff
Georges Helfenstein, Rebecca Jordi, Michael Huwiler und Pascal Kupper (von links) beim Aufbau. (Bild: Stefan Kaiser (Cham, 23. August 2017))

Georges Helfenstein, Rebecca Jordi, Michael Huwiler und Pascal Kupper (von links) beim Aufbau. (Bild: Stefan Kaiser (Cham, 23. August 2017))

Andrea Muff

andrea.muff@zugerzeitung.ch

Zahlreiche Festtischgarnituren stehen aufgestapelt am Seeufer im Chamer Hirsgarten, und mitten auf der Wiese warten mehrere Kühlschränke auf ihren Einsatz am kommenden Wochenende: Denn das 13. Villette-Fäscht steht vor der Tür. Auf dem grünen Untergrund haben die Organisatoren bereits die einzelnen Parzellen der Vereine eingezeichnet. Diese bieten in ihren «Beizli» und Bars ein vielfältiges kulinarisches Angebot – vom Fackelspiess über Käsekuchen bis hin zu Fischknusperli. «Das Villette-Fäscht ist schon fast ein Food-Festival», meint Pascal Kupper, OK-Mitglied und verantwortlich für die Kommunikation, grinsend. Doch auch musikalisch und künstlerisch wird am Zugerseeufer einiges geboten (siehe Box).

Auf eine Schlechtwettervariante hat das neunköpfige Organisationskomitee in diesem Jahr bewusst verzichtet. «Und tatsächlich, Petrus scheint dem Fest wohlgesinnt», freut sich auch Georges Helfenstein. Er vertritt die Gemeinde im OK. «Das OK ist wirklich super. Der Team-­Spirit stimmt», freut sich der ­Gemeindepräsident. Vor rund eineinhalb Jahren hat das Komitee die ehrenamtliche Tätigkeit aufgenommen.

Rhythmus von drei Jahren beibehalten

Das Programm ist dicht, entsprechend eng sind die Platzverhältnisse: Im Hirsgarten etwa müssen die Stände der 27 Vereine, die drei Bühnen, zwei Festzelte, Bar- und Infowagen am richtigen Ort aufgestellt werden. «Es ist eine Challenge, jeden Verein glücklich zu machen. Wir versuchen es aber», sagt Pascal Kupper und fügt an: «Der Platz wird ja nicht grösser.» Im Villette-Park soll es hingegen ruhiger zu- und hergehen: Dort finden die Besucher die Künstlermeile und einen Teil der Attraktionen für die Kinder.

Das Villette-Fäscht findet alle drei Jahre statt, und diese Kadenz soll laut Georges Helfenstein auch weiterhin eingehalten werden. «So bleibt es für die Besucher und für die Vereine etwas Besonderes.» Zudem würden die drei Jahre schnell vorbeigehen, bestätigt Pascal Kupper und betont: «Es ist ein Dorffest – vom Dorf für das Dorf.» Aber natürlich seien auch Leute aus dem ganzen Kanton willkommen, fügt er hinzu.

In den nächsten Tagen wird der zehn Meter hohe Aussichtsturm gebaut, die Technik geliefert und werden die Bühnen aufgestellt. Auf der Zuger-KB-Bühne treten am Samstag Dabu Fantastic auf. Die Schweizer Band hat mit «Angelina» an den Swiss Music Awards eine Auszeichnung in der Kategorie Best Hit gewonnen. «Einen Act dieser Grösse können wir uns schon leisten, trotzdem ist das Fest natürlich ein finanzieller Drahtseilakt. Wir werden aber von der Gemeinde und den Sponsoren grosszügig unterstützt», erklärt Pascal Kupper. Auch im logistischen Bereich zählt das OK auf das Know-how der Mitarbeiter des Chamer Werkhofs. «Sie leisten eine tolle Arbeit», findet Kupper.

Die Gemeinde Cham ist aber nicht nur beim Aufbau mit von der Partie, sondern auch am Fest selber. Sie ist mit einer Bar vertreten: dem «Mandelhöfli». Bedient wird die potenzielle Kundschaft von den Gemeinderäten, den Geschäftsleitungsmitgliedern und Verwaltungsangestellten, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Der Gemeindepräsident hat zwar ein dichtes Programm, aber «ich freue mich auf die vielen Begegnungen und darauf, mit den Leuten zu sprechen und zuzuhören». Passend zum Motto «Bunta Chama» bietet die Mandelhöfli-­Bar ein «buntes Getränke-Sortiment» und Snacks an. Das Motto findet Georges Helfenstein besonders gut getroffen: «Es ist entstanden, als wir in eisiger Kälte Fondue assen. Ich bin von ihm völlig begeistert, es passt perfekt zu Cham – farbig und froh.»

Hinweis

Weitere Informationen finden Sie unter www.villette-faescht.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.