Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Cham erkämpft sich ein Unentschieden

Der SC Cham holt beim Promotion-League-Aufsteiger Etoile Carouge einen Punkt. Célien Wicht erzielt den Treffer zum 1:1.
Martin Mühlebach
Célien Wicht. (Bild: Stefan Kaiser, Zug, 14. November 2018)

Célien Wicht. (Bild: Stefan Kaiser, Zug, 14. November 2018)

Der SC Cham, der bisher einige Zeit benötigte, um in Fahrt zu kommen, wollte diesmal von Beginn an das Zepter in die Hand nehmen. Dies gelang nur bedingt. Sportchef Marcel Werder sagt: «Trotz der langen Fahrt nach Genf kamen wir im Spiel gegen den starken Aufsteiger Etoile Carouge sofort auf Touren. Riedmann und Miani boten sich schon kurz nach dem Anpfiff die Chance auf den Führungstreffer. Aber sie zögerten zu lange.»

Die Genfer machten es besser. Nach einem Eckball stieg der Innenverteidiger Dia Babacar am höchsten, sein wuchtiger Kopfball landete unhaltbar in den Maschen. Cham lag schon wieder 0:1 zurück. Die Elf von Trainer Roland Schwegler wirkte danach verunsichert, die Fehler im Spielaufbau häuften sich. Etoile Carouge versuchte, die Chamer Verunsicherung zu nutzen. Die Genfer Routiniers Geoffrey Treand und Matias Vitkieviez tauchten immer wieder gefährlich vor dem Tor der Zuger auf. Als Vitkieviez (23.) mit einem Flachschuss und Boussaha nach einem Kopfball (31.) das 2:0 verpassten, glich sich das Spielgeschehen wieder aus.

Miani hatte den Ausgleichtreffer mit einer feinen Einzelleistung auf dem Fuss, scheiterte aber knapp. Kurz darauf (38.) setzte Miani zu einem unwiderstehlichen, dynamischen Vorstoss über die linke Aussenbahn an. Der Ball gelangte zu Mittelstürmer Célien Wicht, der aus der Drehung heraus den 1:1-Ausgleich erzielte.

Vor dem Halbzeitpfiff erspielten sich beide Teams zwei hochkarätige Chancen. Erst musste der Chamer Keeper Samuel Blättler sein ganzes Können aufbieten, um einen Flachschuss von Treand zu behändigen, im direkten Gegenzug scheiterte Célien Wicht nur knapp am glänzend reagierenden Genfer Schlussmann.

Offener Schlagabtausch zum Schluss

Nach dem Pausentee bekamen die Zuschauer weit weniger Offensivaktionen zu sehen als in den ersten 45. Minuten. Torchancen ergaben sich lediglich nach Abspielfehlern. Etoile Carouge tauchte zwar vereinzelt vor dem Chamer Tor auf, aber die Genfer agierten oft zu umständlich, um reüssieren zu können. Und da die Platzherren in der Defensive einige Defizite verrieten, versuchten die Zuger ihr Heil mit schnell vorgetragenen Konterangriffen. Im Abschluss fehlten jedoch die Genauigkeit und letzte Konsequenz, um zu einem Torerfolg zu kommen.

In den Schlussminuten boten die beiden Teams einen offenen Schlagabtausch, der in einem Lattentreffer des eingewechselten Genfers Suljicic gipfelte. Am Spielstand von 1:1 änderte sich nichts mehr. Der Chamer Torschütze Célien Wicht sagt: «Nach dem erneut frühen Rückstand stiegen wir konsequent in die Zweikämpfe. Unsere Mannschaft bot eine solide Leistung. Sie errang einen verdienten Punkt, den wir gerne auf unserer Habenseite verbuchen.»

Ins gleiche Horn stösst Sportchef Marcel Werder. Er sagt: «Nach dem 0:1 kämpften wir uns in die Partie. Dank einer solidarischen Teamleistung errangen wir gegen ein offensiv starkes Etoile Carouge einen willkommenen Punkt.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.