CHAM: Geplante Werbewand sorgt für rote Köpfe

Eine simple Plakattafel in Cham beschäftigt nun schon seit über einem Jahr die Behörden. Derzeit liegt der Fall beim Regierungsrat. Nicht zum ersten Mal.

Drucken
Teilen
Die Bauprofile der umstrittenen Plakatwand. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die Bauprofile der umstrittenen Plakatwand. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Diese Plakatwand hat schon einiges hinter sich, und das, obwohl sie noch nicht einmal steht. Bereits zum zweiten Mal beschäftigt der Fall jetzt den Regierungsrat. Der Fall einer Plakatfirma, die an der Knonauerstrasse, Nahe der Bushaltestelle Pfad, eine zweiteilige Plakatwand aufstellen will. Und die nun Verwaltungsbeschwerde eingereicht hat.

Im August 2008 reichte diese ein Reklamegesuch beim Gemeinderat ein. Dieser lehnte das Gesuch ab. Auf Geheiss des Regierungsrates wurde das Verfahren schliesslich wiederholt und das Gesuch ausgeschrieben. Doch das Ping-Pong-Spiel ging weiter: Diesmal waren es Anwohner und weitere Einsprecher, die sich gegen die Plakatwand wehrten: Die geplante Plakatwand sei für den Verkehrgefährlich und unschön. Gleichzeitig beantragte die Baufachkommission dem Gemeinderat, das Gesuch abzulehnen, was dieser auch tat. Und gegen diesen Beschluss hat die Plakatfirma nun Verwaltungsbeschwerde eingereicht.

Andrée Stössel

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung.