Cham
Gewerbe und Schule arbeiten zusammen: Neu gibt es Praxisplätze und Schnuppernachmittage

Damit wollen die Beteiligten in Zukunft noch stärker zum Berufserfolg junger Leute beitragen.

Drucken
Teilen
Vertreter aus Schule und Wirtschaft tauschen sich in kleinen Gruppen aus.

Vertreter aus Schule und Wirtschaft tauschen sich in kleinen Gruppen aus.

Bild: PD

(rh) «Die Schulen Cham und der Gewerbeverein sehen es als ihre grundlegende Aufgabe, das sehr erfolgreiche Schweizer Berufsbildungssystem zu pflegen», schreibt die Einwohnergemeinde Cham in einer Medienmitteilung. «Dazu ist die intensive Zusammenarbeit zwischen der Schule und dem Gewerbe von grösster Wichtigkeit.» Die Schulabgängerinnen und -abgänger sollen optimal auf die Berufswelt vorbereitet sein.

Kürzlich fand im Lorzensaal ein Begegnungsanlass «Schule trifft Wirtschaft» statt. Dabei tauschten sich Lehrerinnen sowie Vertreter des Chamer Gewerbes aus. Beide Seiten möchten in Zukunft noch intensiver zum Berufserfolg der jungen Chamerinnen und Chamer beitragen. Dafür werden die Schulen Cham ab dem Schuljahr 2022/23 in der dritten Oberstufe als Schulversuch das neue Wahlfach «Praxisplatz» anbieten. Anstelle eines klassischen Wahlfachs können Schülerinnen und Schüler, deren Schulmotivation einen kleinen Schub vertragen würde, künftig an einem Nachmittag in einem fix zugeteilten Betrieb arbeiten gehen. «Die Schule erhofft sich so einen positiven Effekt für die Lernmotivation im letzten Schuljahr», heisst es in der Mitteilung.

Der Gewerbeverein wiederum plant, den Berufswahlprozess durch das Anbieten eines Schnuppernachmittags in der siebten Klasse erfolgreich in Gang zu setzen. Die Schule werde dabei unterstützend tätig sein.

Aktive Information der Eltern ist entscheidend

Gewerbevereinspräsident Jean Luc Mösch zeigte sich am Begegnungsanlass zuversichtlich, dass die Chamer Wirtschaft mit der Schule an einem Strick ziehen werde. Den Ball nahmen sowohl Gemeindepräsident Georges Helfenstein als auch Schulpräsident Arno Grüter auf. Beide betonten, dass zur Förderung der Berufsbildung die aktive Information der Eltern – man könne auch von «Aufklärung» sprechen – ein entscheidender Faktor sei. Das Schweizer Berufsbildungssystem sei ein grosser Erfolg, welcher aber immer wieder kommuniziert werden müsse, führten die Mitglieder des Gemeinderates aus.

Das Echo bei den Gewerbetreibenden ist positiv. Noch am selben Abend hätten sich zahlreiche Betriebe gemeldet, welche die Anstrengungen der Schulen Cham und des Gewerbevereins unterstützen werden.

Aktuelle Nachrichten