CHAM: Grossbaustelle Alpenblick

Die Strassensanierungen beim wichtigen Verkehrsknotenpunkt sind in vollem Gange. Profitieren davon werden nicht nur die Autofahrer.

Freddy Trütsch
Drucken
Teilen
Blick auf die Grossbaustelle in Cham. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Blick auf die Grossbaustelle in Cham. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Das äusserst schöne Wetter kommt gelegen. Auf den zahlreichen Baustellen des Kantons wird emsig gearbeitet, und die Baufortschritte sind entsprechend sichtbar. So auch auf der Grossbaustelle Alpenblick in Cham. Hier werden momentan die Kreuzung umgestaltet und die südlichen Abschnitte der Alten Steinhauser- und der Hinterbergstrasse saniert. «Die Bauarbeiten kommen wirklich sehr gut voran», stellt Baudirektor Heinz Tännler befriedigt fest. Am 19. August soll gemäss Terminplan der Autobahnzubringer bereits wieder geöffnet und auf die nächste Bauetappe umgestellt werden. «Dann wird die nördliche Fahrbahnhälfte der Hinterbergstrasse bis zum Ende des Jahres ausgebaut», blickt Tännler in die nahe Zukunft. Und es geht Schlag auf Schlag weiter. Im kommenden Herbst werden bereits die ersten hochstämmigen Bäume auf den erstellten Bereichen gepflanzt. Man habe sich mehrheitlich für Eschen entschieden, weil sie dank ihrer Robustheit Umwelteinflüssen, Streusalz und Abstrahlungshitze in Strassennähe am besten trotzten, erklärt der Baudirektor. Die seitlichen Grünflächen werden übrigens als Mager- und Blumenwiesen, die Mittelstreifen als Rohbodenfläche angelegt und extensiv gepflegt.

Keine Probleme mit dem Verkehr

Keine grösseren Probleme bereitete laut Regierungsrat Heinz Tännler die Sperrung des Autobahnanschlusses, die am 8. Juli vorgenommen wurde. Das Verkehrsregime mit der Einbahnregelung funktioniere sogar sehr gut. «Nach jeweils kurzen Eingewöhnungsphasen nach den Umstellungen fliessen die Verkehrsströme entsprechend dem Verkehrsaufkommen normal.» Die Zahl der Verkehrslotsen, die auf den Umleitungsstrecken für einen reibungslosen Ablauf sorgen, hätten rasch optimiert, meist sogar reduziert werden können.

Ein neuer Autobahnanschluss

Alle Zufahrtsstrassen zur Kreuzung Alpenblick werden um eine weitere Fahrspur ergänzt. Weil die Kreuzung Alpenblick infolge der Umfahrung Cham-Hünenberg (UCH) zusätzlich erweitert wird, muss die Lichtsignalanlage angepasst werden. Die Kreuzung Alte Steinhauserstrasse und Hinterbergstrasse wird erweitert und mit einer Lichtsignalanlage ausgerüstet. Beide Anlagen sind koordiniert und priorisieren den Busverkehr.

Bus erhält eine eigene Spur und einen Wendeplatz

Für den öffentlichen Verkehr wird sowohl in der Alten Steinhauserstrasse als auch in der Hinterbergstrasse bis zur Haltestelle Chamerried eine separate Busspur in nördlicher respektiv östlicher Fahrtrichtung gebaut. Die Haltestellen Chamerried werden als Doppelhaltestellen mit einer Länge von 55 Metern ausgeführt. Am nördlichen Ende der Alten Steinhauserstrasse, nahe der Autobahn A 4, wird für die Buslinie 6 ein Buswendeplatz realisiert. Die Bushaltestellen werden behindertengerecht erstellt sowie mit Wartehäuschen und Billettautomaten ausgestattet.

Investitionen von 64 Millionen Franken

Im Kanton Zug wird nicht nur die Kreuzung Alpenblick in Cham saniert. Die Baudirektion betreibt gleichzeitig 16 Baustellen. So baut sie dieses Jahr die Verbindungsstrasse Grindel–Bibersee aus, sie erstellt die Bus-Unterführung im Sumpf in Steinhausen und saniert den Kreisel im Baarer Lättich, die Ratenstrasse vom Bottsrank bis zur Passhöhe (2. Etappe), die Hauptstrasse von Wulfigen bis zum Zwetschgenrank in Edlibach und die Sihlbruggstrasse im Hinterweidli in Neuheim. Total investiert der Kanton dieses Jahr gut 64 Millionen Franken in Strassenbauprojekte.

Dorfkern Unterägeri wird gesperrt

Seit zwei Monaten gilt im Dorfzentrum Unterägeri Einbahnverkehr. Von der Pfarrkirche bis zur Lidostrasse ist die Zugerstrasse für Autos in Fahrtrichtung Oberägeri gesperrt. Am nächsten Wochenende nun kann die Strasse gar nicht befahren werden. Auf der 200 Meter langen Strecke wird der Deckbelag eingebaut. Die Arbeiten beginnen am Samstag, 27. Juli, um 17 Uhr und dauern bis Montagmorgen früh um 5 Uhr. Während der Bauarbeiten wird der Verkehr in Fahrtrichtung Oberägeri über Binzenmatt, Mühlegasse, Höfnerstrasse, Lindenhofweg und Lidostrasse umgeleitet. Die Autos in Richtung Zug verkehren über die Alte Landstrasse und die Schützenmattstrasse. Die Bushaltestellen werden für die Dauer der Bauarbeiten an die Umleitungsrouten verschoben. Bei schlechtem Wetter werden die Arbeiten am Wochenende vom 10. und 11. August durchgeführt.

Mehr Platz für die Velofahrer

Die Velofahrer werden östlich der Alten Steinhauserstrasse auf dem 3,5 Meter breiten Rad- und Fussweg im Gegenverkehr geführt. Dieser zieht sich an der Hinterbergstrasse bis zum Ausbauende weiter. Der Weg wird im Haltestellenbereich Chamerried mit Bäumen und Sitzbänken vom Warteraum abgetrennt. Nach dem Knoten Chamerried müssen die Velofahrer auf den bestehenden Radstreifen der Hinterbergstrasse fahren. Sämtliche Strassenquerungen weisen neben den Zebrastreifen auch 2,5 Meter breite Radfahrerfurten auf und werden mittels Inseln geschützt.