CHAM: Heiligkreuz: Der Bebauungsplan kommt vors Volk

Das Kloster Heiligkreuz will sich für die Zukunft rüsten. Jetzt ist ein weiterer Schritt dafür getan. Das letzte Wort haben die Stimmbürger.

Rahel Hug
Drucken
Teilen
Projektentwickler Josef Huwiler: «Es geht vorwärts, und wir sind im Fahrplan.» (Bild: Neue ZZ (Archiv))

Projektentwickler Josef Huwiler: «Es geht vorwärts, und wir sind im Fahrplan.» (Bild: Neue ZZ (Archiv))

Das Kloster Heiligkreuz macht sich fit für die Zukunft. Die Schwesterngemeinschaft will das Areal bei Lindencham umgestalten: vorgesehen sind an der Stelle des ehemaligen Lehrerinnenseminars zwei Neubauten. Für die Projektentwicklung ist die Huwiler & Partner Treuhand AG zuständig – die Schwestern haben dem Unternehmen das Land im Baurecht abgegeben.

2012 haben sich fünf Planerteams Gedanken über die Neugestaltung des Klosterareals gemacht. Den Studienwettbewerb für sich entschieden haben die Basler Architekten Diener & Diener. Jetzt ist das Grossprojekt einen wichtigen Schritt vorwärts gekommen. Derzeit liegen nämlich die Teiländerung Zonenplan Klosterareal Heiligkreuz sowie der Bebauungsplan für das Areal öffentlich auf. Im Herbst wird das Volk über das Vorhaben entscheiden: Der Bebauungsplan kommt am 30. November zur Urnenabstimmung.