CHAM: Historische Urkunden und Pfarrlade entdeckt

In Cham sind historische Urkunden und Akten sowie unabhängig davon eine alte Truhe gefunden worden. In der Truhe waren die Schriftstücke ursprünglich aufbewahrt worden. Die Einwohnergemeinde stellt die Funde ab dem 16. Juni aus.

Drucken
Teilen
Diese Dokumente aus den Jahren 1639 bis 1822 sind erhalten geblieben.

Diese Dokumente aus den Jahren 1639 bis 1822 sind erhalten geblieben.

Bei der Truhe handelt es sich gemäss Mitteilung der Einwohnergemeinde Cham um die historische Archivlade beziehungsweise Pfarr- oder Kirchenlade der Gemeinde Cham. Die Lade diente seit dem Mittelalter als sichere Aufbewahrung für Verträge, Briefe, Protokolle und Geld.

Das nun in Cham gefundene Exemplar dürfte zwischen 300 und 400 Jahre alt sein, heisst es in der Mitteilung vom Donnerstag weiter. Die Gemeindearchivarin Franziska Sidler hatte die Truhe im Magazin des Werkhofes entdeckt. Die Truhe besteht aus Holz und ist mit Metallbeschlägen und aufwändigen Vorhängeschlössern versehen. «Experten haben die Truhe eingehend unter-sucht. Dabei hat sich gezeigt, dass ein ausgeklügeltes Schliesssystem für die sichere Aufbewahrung der wichtigsten Gemeinde-Dokumente gesorgt hat», erklärt Sidler.

Die wieder entdeckte Truhe ist einen Meter breit, rund 50 Zentimeter tief und rund 50 Zentimeter hoch. (Bild: pd)

Die wieder entdeckte Truhe ist einen Meter breit, rund 50 Zentimeter tief und rund 50 Zentimeter hoch. (Bild: pd)

Älteste noch exisiterende Quellen gefunden

Fast zeitgleich fand die Familie des ehemaligen Bürgerschreibers Heinrich Baumgartner den Inhalt der Kiste. Bei den Urkunden, Briefen und Verträgen handelt es sich um die ältesten noch existierenden Zeugnisse der Vogtei beziehungsweise der Gemeinde Cham, datiert aus den Jahren 1639-1822.

Die historischen Dokumente wurden jeweils von Schreiber zu Schreiber weitergegeben. Als 1953 Heinrich Baumgartner Bürgerschreiber wurde, gelangten die Schriftstücke in seine Hände. Er bewahrte sie in den folgenden 40 Jahren bei sich zu Hause auf. Nach dem Tod fanden die Angehörigen die Dokumente im Luftschutzkeller und gaben sie der Gemeinde zurück.

«Damit ist ein Stück Chamer Geschichte erhalten geblieben», betont Sidler. Die beiden Funde sollen nun auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und im Mandelhof ausgestellt werden.

Hinweis:Ausstellung der Pfarrlade mit historischem Inhalt vom 16. Juni bis 4. Juli 2014 im Mandelhof (Öffnungszeiten der Verwaltung)

sda/pd/spe