CHAM / HÜNENBERG: Umfahrung Cham: Kanton stellt fünf Varianten vor

Seit Monaten beraten der Kanton Zug und die Gemeinde Cham über Lösungen für flankierende Massnahmen zur Umfahrung. Nun liegen fünf Ideen auf dem Tisch.

Drucken
Teilen
Temporäre Unterbrechung Neudorf. (Bild: PD)

Temporäre Unterbrechung Neudorf. (Bild: PD)

Die Umfahrung Cham - Hünenberg soll auf einem 5,6 kilometerlangen Trassee, das teils der Autobahn entlang verläuft, vorallem das staugeplagte Cham vom Durchgangsverkehr entlasten. Fachleute vom Kanton haben im Juni 19 verschiedene Varianten vorgeschlagen. Die Palette reicht von hart greifenden Sperrungen über dosierende Lichtsignalanlagen bis hin zu weichen Interventionen wie die Umgestaltung des Verkehrs oder die Einführung von Tempobeschränkungen.

Nun präsentiert der Kanton am Donnerstag fünf Varianten (siehe Box). Daraus soll in den kommenden Monaten die beste Variante gefunden werden. Laut Mitteilung kommt der öffentlichen Mitwirkung vom 11. November (19 Uhr, Lorzensaal) eine wichtige Rolle zu. Denn da kann die Bevölkerung zum Auswahlverfahren Stellung beziehen.

Diese Varianten sind im Rennen

Temporäre Unterbrechung Neudorf. (Bild: PD)

Temporäre Unterbrechung Neudorf. (Bild: PD)

Temporäre Unterbrechung Neudorf

Im Bereich Neudorfzentrum werden die Zugerstrasse und die Neuhofstrasse so unterbrochen, dass das Parking des Neudorfzentrums aus allen Richtungen erreichbar bleibt. Die Verbindung zwischen dem östlichen und westlichen Ortsteil von Cham ist jedoch nur über die Umfahrungsstrasse Cham-Hünenberg möglich. Die Betriebsdauer dieser Massnahme richtet sich nach der Verkehrsveragerung auf die Umfahrungsstrasse. In welcher Zeitspanne im Bereich der Morgen- und Abendspitzenstunde diese Massnahme eingreifen soll, ist Gegenstand weiterer Planungen. Ergänzt wird die Unterbrechung durch Temporeduktion und Aufwertung der Strassenräume in Zentrumsnähe.

Temporäre Unterbrechung Zugerstrasse. (Bild: PD)

Temporäre Unterbrechung Zugerstrasse. (Bild: PD)

Temporäre Unterbrechung Zugerstrasse

Die Ausprägung dieser Variante ist ähnlich wie bei der «Unterbrechung Neudorf». Die Unterbrechung liegt zwischen dem Bärenplatz und dem Neudorfzentrum. Die Sinser- bzw. die Knonauerstrasse ermöglicht jedoch, dass die Ortsteile östlich und westlich der Lorze direkt an die Umfahrungsstrasse angeschlossen werden. Im Gegenzug ist das Neudorfzentrum aus westlicher Richtung nur über die UCH erreich-bar. Auch bei dieser Massnahme ist die Ein-schränkung auf einige Tagesstunden begrenzt. Zur Unterstützung der Massnahme und Sicherstellung der Entlastungsziele, werden die Strassenräume im eigentlichen Zentrum aufgewertet.

Temporäre Unterbrechung Seeachse (Bild: PD)

Temporäre Unterbrechung Seeachse (Bild: PD)

Temporäre Unterbrechung Seeachse

Diese restriktive Massnahme unterbricht die Strasse entlang der Seeachse während den am stärksten belasteten Stunden in den Bereichen Zythus und Städtli. Nebst dem Verlagern des Durchgangsverkehrs drängt diese Massnahme auch einen grossen Teil der Ziel- und Quellverkehre auf die Umfahrungsstrasse. Als ergänzende Massnahme wird auf diesen Strassen im Ortskern und entlang der Seeachse die Geschwindigkeit reduziert und die Strassenräume aufgewertet.

Autoarmes Zentrum (Bild: PD)

Autoarmes Zentrum (Bild: PD)

Autoarmes Zentrum

Dem «autoarmen Zentrum» liegt ein Verbot für das ungehinderte Durchfahren des Ortszentrums von Cham zu Grunde. Portale auf den wichtigsten Einfallachsen ins Zentrum stellen zwar die Erreichbarkeit sicher. Sie verhindern jedoch, dass ohne Aufenthalt von einigen Minuten das Ortszentrum von Cham durchquert werden kann. Diese Massnahme stellt sicher, dass der Durchgangsverkehr über die Umfahrung abgewickelt wird. Über die gewählte Einfahrt ins Zentrum kann der Bereich jedoch jederzeit verlassen werden.

Begegnungszone Ortskern (Bild: PD)

Begegnungszone Ortskern (Bild: PD)

Begegnungszone Ortskern

Die Geschwindigkeiten auf den Kantonsstrassen innerhalb des Perimeters der Umfahrungsstrasse sowie auf der Eichmattstrasse werden gesenkt. Im Ortszentrum ist zudem eine ausgedehnte Begegnungszone vorgesehen. Unterstützt wird die vorwiegend gestalterische Massnahme durch Dosieranlagen auf der Seeachse zwischen Alpenblick und Bösch. Insgesamt ist die Verlagerungswirkung auf die Umfahrung eher tief und die Erreichung der Entlastunsziele kann nicht nachgewiesen werden.

Zum Feierabend staut sich der Verkehr rund um Cham. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Zum Feierabend staut sich der Verkehr rund um Cham. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)