CHAM: Ins «Technikum» zieht wieder Leben ein

Das sanierte «Technikum» in Cham ist am Samstag eingeweiht worden. Das historische Wohnhaus kann als positives Beispiel bezeichnet werden, wie attraktive Architektur, Denkmalschutz, raumplanerische Verdichtung und preisgünstige Mietwohnungen erfolgreich unter einem Dach vereint werden können.

Drucken
Teilen
Das historische Wohnhaus "Technikum" wurde mit rund 600 Besucher und Besucherinnen am Samstag eingeweiht. (Bild: pd/fransiss photographie)

Das historische Wohnhaus "Technikum" wurde mit rund 600 Besucher und Besucherinnen am Samstag eingeweiht. (Bild: pd/fransiss photographie)

Gespannt traten die Besucher in das neu eröffnete «Technikum» ein, nachdem es von September 2014 bis Dezember 2015 saniert worden war. (Bild: pd/fransiss photographie)
10 Bilder
17 preisgünstige Wohnungen sind beziehbar. (Bild: pd/fransiss photographie)
Der Chamer Gemeindepräsident Georges Helfenstein. (Bild: pd/fransiss photographie)
Schon im Februar 2016 ziehen die Mieter ein. (Bild: pd/fransiss photographie)
Die Besucher strömen durchs Haus. (Bild: pd/fransiss photographie)
Das Technikum wurde 1920 von Nestlé & Anglo-Swiss für deren Ingenieure und Familien errichtet. (Bild: pd/fransiss photographie)
Der Chamer Gemeindepräsident Georges Helfenstein und Gemeinderat Rolf Ineichen. (Bild: pd/fransiss photographie)
Gross und Klein besichtigten das Haus. (Bild: pd/fransiss photographie)
So sieht es von aussen aus. (Bild: pd/fransiss photographie)
Einige der 600 Besucher. (Bild: pd/fransiss photographie)

Gespannt traten die Besucher in das neu eröffnete «Technikum» ein, nachdem es von September 2014 bis Dezember 2015 saniert worden war. (Bild: pd/fransiss photographie)

Ins Wohnhaus «Technikum» an der Scheuermattstrasse in Cham, das von September 2014 bis Dezember 2015 saniert wurde, ziehen schon im Februar wieder Mieter ein. Das Technikum wurde 1920 von Nestlé & Anglo-Swiss für deren Ingenieure und Familien errichtet. Lange Zeit standen optimal gelegene, zahlbare Mietwohnungen zur Verfügung, da ausser Unterhaltsarbeiten am Gebäude und an den Wohnungen keine wesentlichen Veränderungen vorgenommen wurden.

Der damalige Gemeinderat Cham sah bei einem Kauf des Gebäudes die einmalige Chance, mit einer sanften Sanierung die preisgünstigen Wohnungen zu erhalten und mit der auf dem Grundstück Technikum vorhandenen Ausnutzungsreserve die Option für einen späteren Ausbau der Schulanlage Städtli zu verbessern. Im Sommer 2013 ermöglichte die Chamer Stimmbevölkerung mit dem Kauf des Technikums, dass das denkmalgeschützte Gebäude erhalten bleibt und weiterlebt.

Nun sind die Sanierungsarbeiten abgeschlossen. «Diie Chamer Bevölkerung erhält ein Schmuckstück aus den 1920er-Jahren mit 17 attraktiven, preisgünstigen Wohnungen» sagte der Chamer Gemeindepräsident Georges Helfenstein an der Einweihung. Möglich gemacht habe dies die gute Zusammenarbeit mit den Architekten, Planern, Handwerkern und der Denkmalpflege des Kantons Zug.

Wohnraum für die Chamer Bevölkerung

Das denkmalgeschützte, neubarocke Bijou wurde nicht nur sanft saniert, sondern darin sind attraktive, preisgünstige Wohnungen entstanden. Gemeinderat Rolf Ineichen führt aus: «Dieser Wohnraum kommt wie versprochen in erster Linie der Chamer Bevölkerung zu Gute.» Wer ins Technikum einziehen will, muss seit zehn Jahren in Cham wohnen. Zudem dürfen Einkommen und Vermögen nicht zu hoch sein.

Des weiteren gibt es auch bezüglich der Belegung Anforderungen, so müssen in eine Vierzimmerwohnung mindestens drei Personen einziehen. Insgesamt werden im Technikum 28 Erwachsene und 16 Kinder leben.

pd/zim