CHAM: Jetzt soll der Aushub in Cham lagern

Die Anwohner der geplanten Deponie Stockeri freuen sich. Der Kanton will jetzt einen andern Standort vorziehen. Noch sind aber keine Entscheide gefallen.

Drucken
Teilen
Die Deponie liegt an der Autobahn A4. (Bild: Loris Succo/Neue LZ)

Die Deponie liegt an der Autobahn A4. (Bild: Loris Succo/Neue LZ)

Es war ein formaljuristischer Entscheid, den das Bundesgericht Anfang Juni gefasst hat: Es anerkannte die Berechtigung von mindestens zwei Personen, gegen die Deponie Stockeri zwischen Risch und Meierskappel Einsprache machen zu dürfen. Der Regierungsrat und das Verwaltungsgericht hatten die Einspracheberechtigung verneint. Ursprünglich hatte es 121 Einsprachen gegeben.

Regierungsrat Heinz Tännler reagierte prompt. «Vor einer erneuten öffentlichen Auflage der Pläne laden wir alle Beteiligten zu einer Mediation ein», führte er Ende Juni aus. Doch die Opponenten lehnten eine Meditation unter der Leitung des Zuger Baudirektors Tännler klar ab.

Heinz Tännler bringt jetzt die geplante Deponie Rüti in Cham in die Diskussion ein. Diese ist im kantonalen Richtplan ebenfalls festgesetzt und liegt entlang der Autobahn 4a und der noch zu erstellenden Umfahrungsstrasse Cham-Hünenberg.

Jürg J. Aregger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung.