Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

CHAM: Jetzt wird die Lorzenbrücke gebaut

Velofahrer und Fussgänger können sich freuen: Zwischen der Schmied- und der Obermühlestrasse entsteht bis Ende November eine neue Brücke über die Lorze. Die Planung dauerte mehr als vier Jahre.
Installation einer typähnlichen Brücke mittels Mobilkran. (Bild: PD)

Installation einer typähnlichen Brücke mittels Mobilkran. (Bild: PD)

Im Juni 2013 wurde an der Gemeindeversammlung der Planungs- und Baukredit für die Erstellung der Lorzenbrücke Schmiedstrasse beschlossen. Am nächsten Montag, mehr als vier Jahre später, wird mit dem Bau der Fussgänger- und Velobrücke begonnen, die zweieinhalb Meter breit und 14 Meter lang sein wird. Ende November soll die Brücke dann für die Bevölkerung freigegeben werden.

Die Brücke besteht aus Holz, das vollständig mit einer glasfaserverstärkten Kunststoffschicht ummantelt wird. «Das macht die Lorzenbrücke wetterresistent und äusserst
langlebig», erklärt Markus Baumann, Vorsteher Verkehr und Sicherheit. Die Erstellungskosten betragen rund 300'000 Franken. Der Bund beteiligt sich im Rahmen des Agglomerationsprogramms zu 35 Prozent an den Kosten.

Projekt des Stararchitekten beerdigt

Die Brücke hat eine Vorgeschichte. Die Gemeindeversammlung hat 2013 einen Kredit von 495'000 Franken gesprochen. Markus Baumann machte bereits damals keinen Hehl aus seinen Träumen. «Eine Brücke ist wie ein Haus, und ich würde mir deshalb eine Brücke im Stil des spanischen Stararchitekten Santiago Calatrava wünschen», sagte er. Für die Projektumsetzung fragte die Gemeinde sechs Ingenieurbüros an – darunter jenes von Santiago Calatrava. Und tatsächlich: Der grosse Fisch biss an. Die Chamer Exekutive erteilte schliesslich dem Ingenieurbüro mit Sitz in Zürich den Auftrag, ein Projekt zu entwickeln.

Im Frühjahr 2015 wurde schliesslich bekannt, dass das Projekt rund 250 000 Franken mehr kosten sollte als budgetiert. Im Oktober desselben Jahres machte die Gemeinde aber einen Rückzieher. Baumann sagt: «Dennoch konnten wir wichtige Erkenntnisse aus dem gelungenen Vorprojekt gewinnen.» Anfang 2016 wurde nach einer Alternative gesucht, die in der nun umgesetzten Variante gefunden wurde.

pd/jvf/rh

Zukünftiger Brückenzugang von Seite Schmiedstrasse. (Bild: PD)

Zukünftiger Brückenzugang von Seite Schmiedstrasse. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.