CHAM: Kinder treten für ein Grossereignis in die Pedalen

Im Schulhaus Kirchbühl hat der Tour-de-Suisse-Rollensprint Schüler auf das Rennvelo gelockt. Zudem liessen es sich auch zwei Politiker nicht nehmen, ins Velodress zu schlüpfen.

Merken
Drucken
Teilen
Höchste Konzentration: Die Schüler des Schulhauses Kirchbühl fahren mit Regierungsrat Beat Villiger und Gemeinderat Beat Schilter (ganz rechts)um die Wette. (Bild: Werner Schelbert (Cham, 8. März 2017))

Höchste Konzentration: Die Schüler des Schulhauses Kirchbühl fahren mit Regierungsrat Beat Villiger und Gemeinderat Beat Schilter (ganz rechts)um die Wette. (Bild: Werner Schelbert (Cham, 8. März 2017))

Es ist einiges los an diesem Mittwochmorgen in der Eingangshalle des Chamer Schulhauses Kirchbühl 2. Vier glänzende, echte Rennvelos, die mit einem Tablet verbunden sind, warten darauf, benutzt zu werden. In diesem Fall von Drittklässlern, die voll motiviert in die Pedalen treten. Denn der Tour-de-Suisse-Rollensprint macht im Schulhaus Halt. Es gilt, eine auf dem Monitor animierte Strecke von gut 900 Metern in möglichst kurzer Zeit zu bewältigen, wobei es zum Teil mächtig bergauf geht.

Die Schüler feuern sich mit Rufen wie «Gib Gummi!» gegenseitig an. Die Mädchen und Buben erreichen zu sehr unterschiedlichen Zeiten das Ziel, was sowohl mit dem Körpergewicht wie auch mit der Kraft in den Beinen zu tun hat. Der neunjährige Lars Fornander schafft es mit 2:20:60 Minuten vor der gleichaltrigen Schulkameradin Olivia Berger mit 2:21:26 Minuten als Bester, wobei ihm seine Ausfahrten auf dem Mountainbike womöglich geholfen haben.

Einsatz für den Breitensport

Neben den Schülern treten an diesem Morgen mit dem Zuger Regierungsrat Beat Villiger und dem Chamer Gemeinderat Beat Schilter auch zwei Politiker an, die das lokale Organisationskomitee der Tour de Suisse präsidieren. Im Gegensatz zu den Kindern, die in Zivilkleidern strampeln, absolvieren die beiden Offiziellen den Parcours in einem sportlichen Velodress.

Mit 1:28:26 Minuten sichert sich Beat Schilter vor Beat Villiger mit 1:49:00 den Sieg in diesem Teilnehmerfeld und wird so seiner Favoritenrolle als Mitglied des RMV Cham-Hagendorn gerecht. Den Rollensprint betrachte er als Förderung des Breitensports, sagt Beat Villiger, was auch seine Teilnahme erkläre.

Neue Talente wie Rast und Elmiger

Christian Poetzsch organisiert seit Januar im Auftrag des Amtes für Sport die Ausscheidungen in den Schulen der Zuger Gemeinden. Als ehemaliger aktiver Radsportler kennt er sich bestens aus. Er hofft, dass der Radsport auf diesem Weg bei den Jungen ankommt und der eine oder andere gar für den Wettkampf in den U13- bis U19-Kategorien gewonnen werden kann.

Auf neue Talente, die eines Tages den Chamer Radprofis Grégory Rast und Martin Elmiger nacheifern, hofft auch Beat Schilter.

Unter den Teilnehmern der Chamer Schulen findet am kommenden Samstag die Finalrunde statt. Die Organisatoren erwarten im ganzen Kanton gegen 5000 Teilnehmer, von denen die besten zu den Finals am 10. Juni anlässlich der Start-Etappen zur Tour de Suisse in Cham eingeladen werden. Dort können sie vor grossem Publikum und vielen Radsport-Fans auftreten und um tolle Preise wetteifern.

Hansruedi Hürlimann

redaktion@zugerzeitung.ch

Hinweis

Weitere Informationen finden Sie unter www.tds-zug.ch

Es gilt, eine auf dem Monitor animierte Strecke von gut 900 Metern in möglichst kurzer Zeit zu bewältigen, wobei es zum Teil mächtig bergauf geht. (Bild: Werner Schelbert (Cham, 8. März 2017))

Es gilt, eine auf dem Monitor animierte Strecke von gut 900 Metern in möglichst kurzer Zeit zu bewältigen, wobei es zum Teil mächtig bergauf geht. (Bild: Werner Schelbert (Cham, 8. März 2017))