Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

CHAM: Mammutbaum muss wegen Pilzbefall gefällt werden

Aus Sicherheitsgründen müssen der rund 130-jährige Mammut- sowie der nebenstehende Thujabaum beim Nestlé-Gebäude in Cham gefällt werden. Die Bäume sind von einem massiven Pilzbefall betroffen.
Der Mammutbaum im Jahr 2016: Am Dienstag, 28. Februar wird er gefällt. (Bild: Gemeinde Cham/PD)

Der Mammutbaum im Jahr 2016: Am Dienstag, 28. Februar wird er gefällt. (Bild: Gemeinde Cham/PD)

Zum Vorschein kam der Pilzbefall gemäss der Gemeinde Cham im Rahmen einer Blitzableiter-Installation der Nestlé AG. Diese habe an ihrem Sitz an der Zugerstrasse 8 in Cham die Wurzeln des sich darauf befindenden Mammutbaums freigelegt. Dabei seien mehrere Wurzeln zum Vorschein gekommen, welche vom «Hallimasch» befallen sind. Dabei handelt es sich um eine der bekanntesten Baumpilzarten in unseren Breitengraden.

Das Gutachten eines Baumpflegespezialisten zeige nun, dass sowohl fast alle Stark- als auch Feinwurzeln von der Pilzart betroffen sind und der Baum in einem allgemein schlechten Zustand ist. «Der Hallimasch führt dazu, dass Pflanzenteile oberhalb des Befalls welken und absterben. Deshalb hat der Baum in letzter Zeit eine beträchtliche Menge an Nadeln verloren, weist braune Spitzen auf und ist nicht mehr so farbintensiv", erklärt Markus Schuler, Leiter Gartenbau der Einwohnergemeinde Cham.

Der Befund zeige weiter, dass der rund 38 Meter hohe Baum durch den Befall mit ziemlicher Sicherheit
komplett absterben werde, womit im Laufe der Zeit die Stand- bzw. Bruchsicherheit nicht mehr
gewährleistet werden könne.

Ebenfalls vom Hallimasch betroffen sei der Thujabaum neben dem Mammutbaum. «Mit baumpflegerischen Massnahmen lässt sich der massive Schaden nicht aufhalten, weshalb der Mammut- sowie der Thujabaum im Januar/Februar leider gefällt werden müssen», so Markus Schuler weiter. Sowohl seitens der Einwohnergemeinde Cham als auch seitens der Nestlé AG bedauere man die Fällung sehr.

Ein Stück Mammutbaum wird weiterleben

Bevor der Mammutbaum Anfang 2017 gefällt wird, werde er diese Weihnachten noch ein letztes Mal die traditionelle Weihnachtsbeleuchtung tragen. Die Nestlé AG werde an die Stelle des gefällten Mammutbaums einen neuen Mammutbaum pflanzen lassen – und auch für den Thujabaum werde es einen Ersatz geben. Die entsprechende Bepflanzung werde voraussichtlich im März stattfinden.

Der intakte Stamm des vom Pilz befallenen Mammutbaums soll zur Erinnerung weiterverarbeitet werden. «Wir möchten einem Holzbildhauer den Auftrag geben, aus dem Holz des Mammutbaums etwas Schönes zu kreieren, das bei uns im öffentlichen Raum der Gemeinde zu stehen kommt. Damit wird ein Stück des Mammutbaums weiterleben», erklärt Markus Schuler. Informationen über das Kunstprojekt werden zu
gegebener Zeit veröffentlicht. Auch über den genauen Fällungszeitpunkt sowie allfällige Einschränkungen
im Zusammenhang mit dem Abtransport der Bäume informiere die Einwohnergemeinde Cham so bald wie möglich wieder.

pd/nop

So sah der Mammutbaum im Jahr 2015 aus. (Bild: pd/Gemeinde Cham)

So sah der Mammutbaum im Jahr 2015 aus. (Bild: pd/Gemeinde Cham)

Bild: pd/Gemeinde Cham

Bild: pd/Gemeinde Cham

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.