Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Von Mammuts und Riten

Beim Kieswerk am Äbnetwald in Cham haben Archäologen jüngst eine rituelle Grube freigelegt. Deutlich mehr 
Glück benötigte es aber beim Fund eines urzeitlichen Backenzahnes.
Zoe Gwerder
Die bronzezeitliche Grube mit der steinigen Einfüllschicht, aus der die geheimnisvollen Funde stammen. (Bild:PD)

Die bronzezeitliche Grube mit der steinigen Einfüllschicht, aus der die geheimnisvollen Funde stammen. (Bild:PD)

«Jeder einzelne Fund ist eine Sensation», schwärmt Gishan Schaeren. Er ist Leiter der kantonalen Abteilung Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie und freut sich über den neusten Mammutzahn-Fund. «Ein Mitarbeiter der Risi AG hat diesen beim Kiesabbau beim Äbnetwald in Cham ausgegraben und uns informiert.» Es handelt sich um einen Backenzahn, der in rund 20 Metern tiefe, im eiszeitlichen Kiesschotter entdeckt wurde. Der Zahn ist rund 20 Zentimeter gross und mindestens 30000 Jahre alt. Gemäss Schaeren gehört er einem erwachsenen Tier, welches vor dem Höhepunkt der letzten Eiszeit die Tundra durchstreifte, wo heute die Gemeinde Cham ist. Es starb frühzeitig im Alter von rund 35 Jahren.

Der Fund sei reiner Zufall gewesen, erklärt Daniel Marty, Abteilungsleiter Produktion Kies und Beton der Risi AG. «Wir können nicht permanent unseren Schaufelinhalt nach archäologischen Gegenständen durchsuchen.» Seine Mitarbeiter seien aber informiert, dass sie Funde melden und dem Kanton weitergeben.

Objekte wurden wohl 
bewusst zerbrochen

Systematisch Archäologisch überwacht wird hingegen die weitere Erschliessung des Kieswerks in den Äbnetwald. Dort haben die Mitarbeiter des Kantonsarchäologen die Aufsicht, wenn die Bäume gerodet werden und Bagger behutsam die obersten Erdschichten abtragen. Denn die Gegend beim Äbnetwald ist voll von Überresten längst vergangener Zeiten. «Wir haben bis jetzt bei jeder Etappe etwas gefunden», so Archäologe Schaeren. Und auch die jüngste Rodung war erfolgreich. «Wir haben eine geheimnisvolle Grube aus der Bronzezeit gefunden.» Schaeren und sein Team vermuten, dass die Grube und die Gegenstände darin in einem kultischen Kontext verwendet wurden. «Es ist ein aussergewöhnlicher Fund.» Dies zeige alleine schon die Grösse der Grube von rund dreieinhalb auf fünf Meter.

Fundensemble: links der «Rillenstein», Mitte hinten die Steinstele, Mitte vorne das «Mondhorn», rechts eines der Keramikgefässe. (Bild: PD)

Fundensemble: links der «Rillenstein», Mitte hinten die Steinstele, Mitte vorne das «Mondhorn», rechts eines der Keramikgefässe. (Bild: PD)

Gishan Schaeren erklärt, dass in dieser Zeit das gesamte Leben von Kult und Riten geprägt war. Die gefundene Grube müsse aber eine ganz spezielle Funktion gehabt haben. In die Grube hinein führte eine Art Treppe. Zudem lässt sich rekonstruieren, dass das Loch zumindest eine Zeit lang mit Wasser gefüllt war. Darin wurden verschiedene Objekte deponiert. «Diese wurden mit grosser Wahrscheinlichkeit bewusst zerbrochen und in die Grube geworfen, was auf eine rituelle Verwendung hinweist.» Bei den Objekten handelt es sich um eine Menhirstatue, ein Mondhorn ein Rillenstein sowie um ein Keramikgefäss. Eine Menhirstatue ist die Darstellung eines Menschen, wie sie damals gemacht wurde. «Die Gravur im unteren Bereich des Steins zeigt, dass der Stein nicht zufällig von der Natur so geformt wurde», so Schaeren.

Nach Abtrag der Grubenverfüllung zeigte sich zum Schluss ein treppenartiger Abgang aus grossen Geröllsteinen. (Bild: PD)

Nach Abtrag der Grubenverfüllung zeigte sich zum Schluss ein treppenartiger Abgang aus grossen Geröllsteinen. (Bild: PD)

Auch die Grube sei sicher nicht natürlich entstanden, erklärt Archäologe Schaeren. «Sie wurde klar von Menschen gemacht.» Denn der Boden dort war von der Eiszeit zusammengepresst worden und ist sehr hart. «Es gab schon Ausschwemmungen aber nicht in dieser Grösse.» Mit dem harten Boden sei das Graben dieser Grube in der damaligen Zeit eine ziemliche Leistung gewesen. «Es gab noch keine Eisenschaufeln und –Pickel. Sie hatten nur Bronze-Hacken oder Hacken aus Geweih.» Möglicherweise hätten sie aber auch Feuer gemacht, sodass der Boden aufplatzt und krümelig wird.

Der mindestens 30 000 Jahre alte Mammutbackenzahn wurde in 20 Metern Tiefe im eiszeitlichen Kiesschotter entdeckt. Er misst 20 Zentimeter. (Bild: PD)

Der mindestens 30 000 Jahre alte Mammutbackenzahn wurde in 20 Metern Tiefe im eiszeitlichen Kiesschotter entdeckt. Er misst 20 Zentimeter. (Bild: PD)

Wichtig für 
die Nachwelt

Die Objekte lassen sich Anhand der Form und Verzierung in die ausgehende Spätbronzezeit, um 900-800 vor Christus datieren. Schaeren: «Mit der neusten Entdeckung konnte ein weiteres spannendes Puzzleteil der bedeutenden bronzezeitlichen Fundstelle ausgegraben und für die Nachwelt dokumentiert werden.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.