Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

CHAM: Nach der Geldübergabe klickten die Handschellen

Der Zuger Polizei ist es gelungen, einen Enkeltrickbetrug zu verhindern und den Geldboten zu verhaften. Dank aufmerksamen Bürgern waren auch weitere Betrugsversuche nicht erfolgreich.
Die türkische Polizei verhaftete mehrere Dutzend Personen bei einem Einsatz gegen die Börse in Istanbul (Symbolbild) (Bild: KEYSTONE/EPA/SEDAT SUNA)

Die türkische Polizei verhaftete mehrere Dutzend Personen bei einem Einsatz gegen die Börse in Istanbul (Symbolbild) (Bild: KEYSTONE/EPA/SEDAT SUNA)

Am Dienstagnachmittag meldete eine 59-jährige Frau der Einsatzleitzentrale, dass sie soeben einen Anruf einer unbekannten Frau erhalten habe. Fahnder der Zuger Polizei rückten unverzüglich an den Wohnort der Frau aus und betreuten diese, heisst es in einer Medienmitteilung der Zuger Strafverfolgungsbehörden vom Donnerstag.

Die Anruferin, die sich am Telefon als Evi vorstellte, gab an, sie sei eine Verwandte aus Deutschland und benötige nach einem Autounfall dringend 20`000 Franken. Dieser Betrag sei für die Reparatur der beiden Fahrzeuge. In der Folge kam es zu mehreren Telefongesprächen zwischen dem vermeintlichen Opfer und der unbekannten Frau.

Um die Geschichte noch glaubhafter zu gestalten, erfolgte am Mittwoch zusätzlich ein Telefonanruf des angeblichen Werkstattleiters, der die Geschichte mit dem Unfall und der Reparaturkosten bestätigte.

Bei einem weiteren Gespräch erklärte die Anruferin «Evi» der 59-jährigen Frau, dass sie das Geld leider nicht persönlich abholen könne. Ein guter Freund werde dies für sie übernehmen.

In enger Absprache mit den Einsatzkräften befolgte die Frau die Anweisungen und händigte das vorbereitete Couvert vor ihrer Liegenschaft an einen unbekannten Mann aus. Unmittelbar danach wurde dieser durch zivile Fahnder der Zuger Polizei verhaftet.

Es handelt sich dabei um einen 23-jährigen polnischen Staatsbürger. Er wurde der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug zugeführt. Diese wird beim Zwangsmassnahmengericht Antrag auf Untersuchungshaft stellen.

Das vermeintliche Opfer habe von Beginn an sehr gut reagiert und nach dem ersten Anruf unverzüglich die Polizei informiert, heisst es in der Mitteilung weiter. Dank ihrem Verhalten und dem Einsatz der Spezialisten der Zuger Polizei sei es gelungen, den Geldboten zu verhaften und damit Schlimmeres zu verhindern.

Polizei freut sich über Verhalten der Bevölkerung

Auch andere Bürgerinnen und Bürger hätten sich in den letzten Tagen vorbildlich verhalten. Auch sie hätten von angeblichen Bekannten oder falschen Polizisten Anrufe erhalten, seien aber nicht auf diese eingegangen und hätten das Gespräch sofort beendet.

pd/zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.