CHAM: Neuer Fussweg zwischen Cham und Hagendorn

Direkt an der Lorze entsteht ein neuer Weg mit lauschigen Plätzen zum Verweilen. Am Dienstag war Baustart für die letzte Etappe des Lorzenwegs.

Drucken
Teilen
Entlang der Lorze sind Sitzstufen für Fussgänger geplant. (Bild: Visualisierung ASP Landschaftsarchitekten AG)

Entlang der Lorze sind Sitzstufen für Fussgänger geplant. (Bild: Visualisierung ASP Landschaftsarchitekten AG)

Entlang der Lorze zwischen Cham und Hagendorf soll ein neues Fussweg direkt entlang des Flusses entstehen. Am Dienstag fand mit involvierten Grundeigentümern, Amtsvertretern und Fachkreisen aus Natur- und Landschaftsschutz der Spatenstich statt. Der neue Weg wird die letzte Lücke des 3,5 Kilometer langen Weges im Bereich Lindencham / Hammer erschliessen. Bis im Juni 2015 will die Gemeinde Cham den Weg fertig stellen. Er soll den Fussgängern verschiedene Aufenthaltsmöglichkeiten bieten: Unter anderem sind Plätze mit Flusszugang, Grill- und Spielplätze sowie Sitzstufen zum Verweilen geplant.

Damit die bis anhin wenig tangierte Landschaft möglichst unbeeinträchtigt bleibt, werden gezielt ökologische Aufwertungsmassnahmen umgesetzt. «Uns ist es ein grosses Anliegen, den Weg auch weiterhin naturnah zu belassen, deshalb arbeiten wir eng mit dem Natur- und Landschaftsschutz zusammen», sagt Markus Baumann von der Abteilung Verkehr und Sicherheit der Gemeinde Cham.

3,9 Millionen Franken für Lorzenweg

Die Strecke entlang der Lorze von Cham bis Hagendorn, eine regelrechte Naturoase, soll noch schöner werden. Das haben die Chamer Stimmbürger im Jahr 2010 beschlossen, als sie dem Rahmenkredit von 3,9 Millionen Franken für das Projekt Lorzenweg an der Urne ihren Segen gegeben haben.

Seit Ende 2012 können Fussgänger z.B. den neu erstellten Trottoirabschnitt im Bereich Untermüli benützen. Damit wurde eine Lücke geschlossen, die während Jahren zu gefährlichen Situationen zwischen Fussverkehr und motorisiertem Verkehr führte. Gleichzeitig hat die Gemeinde Cham die Anbindung des künftigen Lorzenwegs südlich der Untermüli mit dem bereits bestehenden Lorzenwegabschnitt nördlich der Untermüli sichergestellt.

Seit Ende des vergangenen Jahres überspannen zudem in Hagendorn im Bereich der Kosthäuser die zwei neuen Brücken Schönau und Furt die Lorze, welche im Rahmen der Neugestaltung des Lorzenwegs innert vier Monaten errichtet wurden. Der in die Jahre gekommene Flussübergang bei der Schönau wurde dabei etwas weiter südöstlich durch eine Holz-/Stahl-Konstruktion ersetzt. Und auch wo früher die Furt (flache Stelle in einem Gewässer) zwischen Flusslauf und Kanal nur bei niedrigem Wasserstand passierbar war, macht heute eine Brücke den bestehenden Wanderweg ganzjahrestauglich. Damit konnte auch das Gebiet um die Kosthäuser auf idyllische Art und Weise an das bestehende Wegnetz angeschlossen werden.

rem

So soll der Platz bei der neu erstellten Brücke Schönau bei Hagendorn künftig aussehen. (Bild: PD)

So soll der Platz bei der neu erstellten Brücke Schönau bei Hagendorn künftig aussehen. (Bild: PD)

Spatenstich für den letzten Teil des Lorzenwegs: Die Gemeinderäte Bruno Werder, Markus Baumann, Beat Schilter, Markus Aeby und Charles Meyer (v.l.n.r.) beim Ausheben der ersten Meter des letzten Lorzenweg-Stücks. (Bild: PD)

Spatenstich für den letzten Teil des Lorzenwegs: Die Gemeinderäte Bruno Werder, Markus Baumann, Beat Schilter, Markus Aeby und Charles Meyer (v.l.n.r.) beim Ausheben der ersten Meter des letzten Lorzenweg-Stücks. (Bild: PD)

Gemeindepräsident Bruno Werder (rechts) und Gemeinderat Markus Baumann machen die ersten symbolischen Schritte, wo künftig der durchgängige Lorzenweg durchführen wird. (Bild: PD)

Gemeindepräsident Bruno Werder (rechts) und Gemeinderat Markus Baumann machen die ersten symbolischen Schritte, wo künftig der durchgängige Lorzenweg durchführen wird. (Bild: PD)