CHAM: Neues Museum an idyllischer Lage

Das Ziegeleimuseum öffnet am Samstag. Noch ist nicht alles bereit. Die Macher lassen sich aber nicht aus der Ruhe bringen.

Marco Morosoli
Drucken
Teilen
Jürg Goll, Geschäftsführer der Stiftung Ziegelei-Museum, bei den letzten Arbeiten vor der Eröffnung. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Jürg Goll, Geschäftsführer der Stiftung Ziegelei-Museum, bei den letzten Arbeiten vor der Eröffnung. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Im grossen Ausstellungsraum des neuen Chamer Ziegelei-Museums in Hagendorn stehen noch ein paar Kartonkisten herum. Auch die Beschriftungen und Grafiken an den Stellwänden und Vitrinen müssen noch angebracht werden. Dafür sind Ziegel aller Arten aus mehr als 4000 Jahren bereits am richtigen Ort platziert. «Wir werden es bis zur Eröffnung schaffen», sagt Jürg Goll, Geschäftsleiter der Stiftung Ziegelei-Museum. Und der 56-jährige Luzerner muss es wissen. Er hat die Ausstellung zusammengestellt und weiss über jeden gebrannten Stein detailliert etwas zu sagen.

Alleine die Auswahl der Exponate war eine Mammutaufgabe: Die Stiftung hat rund 9000 Objekte in ihrer Sammlung. Dank des neuen Museums sind die wertvollen Objekte jetzt im Keller des neuen Gebäudes gelagert. Aus diesem grossen Fundus sind in der Dauerausstellung jedoch nur rund 450 gebrannte Stücke Ziegeleikeramik zu sehen. Unter diesem Begriff wird alles eingereiht, was in Ziegeleien aus Lehm hergestellt wurde. Dazu gehören Backsteine, Bodenplatten, Röhren und vieles mehr. «Es ist eine unglaubliche Vielfalt, die man einfach sehen muss», macht Goll Werbung für einen Besuch im Ziegelei-Museum. Eine Institution, welche es in dieser Art landesweit nicht ein zweites Mal gibt.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen ZZ und im E-Paper.

Fest zur Eröffnung

Am Samstag öffnet das Ziegelei-Museum in Cham-Meienberg zum ersten Mal seine Tore.

Offizieller Festakt: Die Einweihungsfeier beginnt um 10 Uhr. Es sind dabei die Grussadressen verschiedener Behörden- und Stiftungsmitglieder zu hören. Das Museum wird auch noch von einem Geistlichen eingesegnet. Zudem wird eine Brunnenspitze zu Ehren von Alfred Müller aufgesetzt. Der Baarer Bauunternehmer hat den Bau des Museums überhaupt erst möglich gemacht.

Festbetrieb: Um 11.30 Uhr startet die Festwirtschaft. Zudem gibt es stündliche Führungen durch das Ziegelei-Museum. Es können auch Ziegel gestrichen oder Lehmskulpturen geschaffen werden. Das Ziegelei-Museum schliesst um 18 Uhr.

Anfahrt: Die Zahl der Parkplätze in der Nähe des Museums ist beschränkt. Die Besucher werden gebeten, mit dem Bus Nummer 43 (Cham-Rumentikon) anzureisen. Die Bushaltestelle Halten ist nur fünf Minuten vom Ziegelei-Museum entfernt.