Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

CHAM: Rausgeputzt in die nächste Saison

Im Hallenbad Röhrliberg sind die Revisionsarbeiten in vollem Gange. Auch eine seltene Aufgabe steht dieses Jahr auf dem Plan.
Andrea Muff
Bademeister Erwin Wöber schrubbt ausgiebig den Boden des Hallenbads Röhrliberg. (Bild Stefan Kaiser)

Bademeister Erwin Wöber schrubbt ausgiebig den Boden des Hallenbads Röhrliberg. (Bild Stefan Kaiser)

Andrea Muff

Am Eingang riecht es noch ein bisschen nach Hallenbad, doch der Geruch zieht sich immer mehr zurück, je weiter man ins Gebäude vordringt. Dort ist vor allem der Geruch nach Reinigungsmitteln – gespickt mit ein wenig Schweiss – vorherrschend, denn im Hallenbad Röhrliberg in Cham wird gearbeitet. Dieses hat momentan für drei Wochen geschlossen. Bis zum 14. August sind die jährlichen Revisionsarbeiten in vollem Gange. Dieses Jahr wartet sogar eine seltene Aufgabe auf die Arbeiter: Die beiden grossen Filter, die das Wasser reinigen, werden gewechselt. Das heisst, ihr «Innenleben» müsse raus, und das geschehe nur ungefähr alle zehn Jahre, erklärt Markus Jund, Bereichsleiter Bäder der Gemeinde Cham.

Die Filter werden wieder gefüllt

So führt Jund sogleich ins Untergeschoss und zeigt das Innenleben eines Hallenbads, welches dem gewöhnlichen Besucher meist verborgen bleibt. Der Blick bleibt sofort an den beiden Druckfiltern haften. Dort stehen zwei stählerne, ungefähr zwei Meter hohe und breite runde Gehäuse. Die Grösse beeindruckt: «Rund zehn Tonnen Sand und Aktivkohle wechseln wir aus», sagt Jund. Die Filter sind bereits leergeräumt und werden wieder mit neuem Sand aufgefüllt: Sack um Sack wird aufgeschlitzt und von Hand in den grossen Behälter entleert. Dabei tropft der Schweiss des Arbeiters, denn neben all den Maschinen und unzähligen Rohren liegt die Temperatur bei gefühlten 30 Grad.

Wasserreinigung im Untergeschoss

Auf der gleichen Ebene liegt auch das Ausgleichsbecken: «Hierhin fliesst das ‹gebrauchte› Wasser. Wenn beispielsweise jemand ins Becken springt und damit Wasser über den Rand verdrängt», weiss der Bereichsleiter. Vom Ausgleichsbecken werde das Wasser weiter zu den Druckfiltern gepumpt, danach mit Chlor angereichert und als gereinigtes Wasser wieder in den grossen Pool eingespeist.

Das Hallenbad ist 37-jährig

Momentan ist aber kein Wasser im Becken, denn die jährliche Grundreinigung steht an. Rund einen Arbeitstag habe es gedauert, bis die rund 900 Kubikmeter Wasser, das bedeutet rund 900 000 Liter, aus dem Becken gepumpt waren. «Zum Auffüllen benötigen wir ungefähr zwei Tage», erklärt Markus Jund. In der Nacht läuft das Wasser weiter ins Becken, allerdings mit reduzierter Geschwindigkeit, weil keine Aufsicht vor Ort ist.

Im leeren Becken zeigt Bademeister Erwin Wöber, womit man den Boden schrubben muss: eine Spezialmischung aus Säure und Reinigungsmittel.

Während des Jahres kämen beim 37 Jahre alten Hallenbad immer wieder kleine Mängel zum Vorschein, sagt Jund. Diese werden entweder sofort behoben oder für die Revisionswochen aufgehoben. Markus Jund ist aber zufrieden: «Das ist normal. Das Hallenbad lebt und wird abgenützt. Aber es ist in einem Topzustand.»

Während der jetzigen Revisionsarbeiten wird das Hallenbad sogleich mit behindertengerechten Duschen ausgestattet. Ansonsten werde aber nichts Neues ein- oder ausgebaut. «Alles bleibt beim Alten», sagt Jund und schmunzelt. Das Hallenbad Röhrliberg ist am Morgen jeweils für die Schulklassen reserviert und erst am Nachmittag öffentlich zugänglich. «Wir sind sehr gut ausgelastet», bestätigt der Bereichsleiter.

Bis die Revisionsarbeiten abgeschlossen sind, werden bis zu 20 Leute ihre Finger im Spiel haben. Für Markus Jund ist es die erste Revision im Hallenbad Röhrliberg: «Es gibt immer etwas zu tun, und ich bin froh, auf ein erfahrenes Team zurückgreifen zu können.»

Bis Mitte August wird jenes wohl noch weitere Fliesen putzen, Fugen erneuern, die Lüftung reinigen und die Filter wieder startklar machen. Denn es gibt noch einiges zu tun, bis das 28,5 Grad warme Wasser wieder zum Schwimmen einlädt.

Bild: Stefan Kaiser (Neue ZZ)
Bild: Stefan Kaiser (Neue ZZ)
Bild: Stefan Kaiser (Neue ZZ)
Bild: Stefan Kaiser (Neue ZZ)
Bild: Stefan Kaiser (Neue ZZ)
Bademeister Erwin Wöber schrubbt den Boden des Beckens im Hallenbad Röhrliberg. (Bild: Stefan Kaiser (Neue ZZ))
6 Bilder

Revision Hallenbad Röhrliberg

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.