CHAM: Rollstuhlfahrerin auf offener Strasse beraubt

Dreiste Diebe haben am Dienstagabend eine Rollstuhlfahrerin überfallen. Dabei raubten sie der hilflosen Frau nicht nur ihre Handtasche, sondern auch noch zwei Halsketten und eine Einkaufstasche.

Drucken
Teilen

Der Überfall ereignete sich am Dienstag gegen 18.30 Uhr. Die 44-jährige Frau im Rollstuhl war unterwegs ins Chamer Dorfzentrum. Hinter dem Schulhaus Kirchbühl, an der Ecke zur Andreasklinik näherten sich ihr zwei junge Männer, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Mittwoch mitteilen. Die Männer entrissen der hilflosen Frau plötzlich die über die Schulter getragene Handtasche, zwei Halsketten sowie die auf der Rückseite des Rollstuhls befestigte Einkaufstasche. Danach seien die beiden mutmasslichen Täter in Richtung der Sportanlagen Röhrliberg geflohen.

Die Geschädigte blieb unverletzt. Das Deliktsgut beträgt rund 3000 Franken. Die beiden Männer, von denen einer Schweizerdeutsch sprach, wurden wie folgt beschrieben: Einer der Männer ist etwa 20 Jahre alt, schlank, trug schwarze Kleidung und eine Kapuzenjacke. Der andere Mann sei im gleichen Alter und ebenfalls schlank. Auch er trug schwarze Kleidung und dazu eine Wollkappe.

Die Zuger Polizei sucht Personen, die am Dienstag im Bereich Allmendstrasse, Andreasklinik, Schulhaus Kirchbühl und Röhrliberg Verdächtiges wahrgenommen haben oder Angaben zu den verdächtigen Personen machen können. Zeugen sind gebeten, sich unter 041 728 41 41 zu melden.

pd/nop