Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

CHAM: Seit 50 Jahren verliebt wie am ersten Tag

Als junge Erwachsene haben sich Ernst und Jacqueline Küng etliche Liebesbriefe geschrieben. Diese wurden in einem Buch gesammelt und zeigen nicht nur den Blick durch die rosarote Brille.
Jacqueline und Ernst Küng mit den Liebesbriefen aus den 1960er-Jahren in Buchform. (Bild: Maria Schmid (Cham, 3. Mai 2017))

Jacqueline und Ernst Küng mit den Liebesbriefen aus den 1960er-Jahren in Buchform. (Bild: Maria Schmid (Cham, 3. Mai 2017))

Drei grosse Ordner liegen auf dem Tisch: Enthalten sind Liebesbriefe, fein säuberlich geordnet. «Die Briefe habe ich nächtelang sortiert», verrät Ernst Küng (72). Denn die Schriftstücke aus den 1960er-Jahren wurden vor kurzem im Buch «Wie geht es Dir? Ein nicht ganz alltäglicher Briefwechsel. Jacqueline und Ernst» von der Schweizer Literaturgesellschaft veröffentlicht.

Die Briefe sind Zeugen der ersten Jahre der Beziehung zu seiner späteren Frau Jacqueline (72). Von 1963 bis zur Heirat im Juni 1967 haben die beiden einander ihre Liebe immer wieder schriftlich bekundet. «Das war eine andere Zeit», sagt Jacqueline Küng und fügt an: «Wir hatten noch keine Computer oder Handys.» Auch Telefonapparate waren damals selten.

Die Küngs sind in Zürich aufgewachsen und über einen Umweg, der ins Welschland, nach Zug und Winterthur führte, schlussendlich in der Gemeinde Cham gelandet. Bei all ihren Umzügen gehörten die Kisten mit den besagten Briefen zum Gepäck. «Ich dachte mir, die darf man doch nicht wegschmeissen», erklärt Jacqueline Küng. Eines Abends vor über einem Jahr sagte sie zu Ernst. «Wir sollten am besten die Briefe in Buchform aufbewahren.»

Das Buch soll Mut machen, nicht gleich aufzugeben

Auch ihr Ehemann fand die Idee gut. «Als wir wieder einmal zu Fuss nach Zug gingen, kamen wir am Geschäftssitz der Schweizer Literaturgesellschaft vorbei», erzählt er. Ernst Küng macht gerne Nägel mit Köpfen und hat sich sofort bei besagtem Verlag gemeldet. Diese seien begeistert von der Idee gewesen, ihre Liebesbriefe zu veröffentlichen. «Eigentlich wollten wir ja nur ein Buch für uns privat», meint Jacqueline Küng. So musste das Ehepaar die Frage klären, ob sie mit ihren «echten» Namen erscheinen möchten. «Wir beschlossen, die Briefe nicht zu ­anonymisieren», sagt Ernst Küng. Mit ihrer Familie haben sich die beiden nicht abgesprochen: «In den Briefen kommen die Kinder nicht vor», sagt Jacqueline Küng. Das Paar ist Eltern von drei Adoptivkindern und vier Pflegekindern. Ihr Sohn sei sehr stolz gewesen und habe sich eine Widmung in sein Buch gewünscht. «Das Buch soll Mut machen, nicht sofort aufzugeben, wenn nicht alles rund läuft in einer Beziehung.» Denn während ihrer Kennenlernphase machte Jacqueline Küng einen dreimonatigen Sprachaufenthalt in England. Viele Briefe handeln davon, manche auch von einem eifersüchtigen Ernst Küng. Doch ihre Liebe überstand das. Noch heute schauen sich die beiden verliebt an und feiern im Juni bereits ihre goldene Hochzeit. Einander Briefe geschrieben hätten sie aber nie mehr: «Wir waren auch nicht länger getrennt», schmunzelt Ernst Küng.

Andrea Muff

andrea.muff@zugerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.