CHAM: Stau während zwei Stunden wegen Unfall

Bei einem Unfall auf der Autobahn A4a sind vier Fahrzeuge beschädigt worden. Weil die Unfallstelle nur beschränkt passierbar war, kam es während zwei Stunden zu Staus und Behinderungen.

Drucken
Teilen
Die Unfallstelle. (Bild Zuger Polizei)

Die Unfallstelle. (Bild Zuger Polizei)

Am Mittwochmorgen, 15. April, fuhr eine 55-jährige Autofahrerin kurz nach 9.15 Uhr auf der Autobahneinfahrt Zug (Fahrtrichtung Luzern) auf die Normalspur der Autobahn ein. Wie es in einer Mitteilung der Zuger Strafver-folgungsbehörden heisst, wechselte sie unmittelbar danach auf die Überholspur.

Aus noch ungeklärten Gründen wechselte die Lenkerin nach wenigen Metern plötzlich wieder auf die Normalspur zurück, wo sie mit einem anderen Personenwagen seitlich zusammenprallte. Das Fahrzeug der 55-Jährigen geriet ins Schleudern, prallte zuerst gegen die Mittelleitplanke und dann gegen das Heck eines auf der Normalspur im Kolonnenverkehr stillstehenden Baustellenfahrzeuges. Das Baustellenfahrzeug wiederum wurde durch den Aufprall in ein weiteres Fahrzeug gestossen.

Verkehr musste über Pannenstreifen geführt werden
Die 55-Jährige Unfallverursacherin wurde mittelschwer verletzt und musste durch den Rettungsdienst Zug ins Spital gebracht werden. Ihr Auto erlitt Totalschaden. An den anderen Fahrzeugen und an der Leitplanke entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Franken.

Beim entsprechenden Autobahnabschnitt waren die Normal- und die Überholspur für rund zwei Stunden blockiert. Der Verkehr musste über den Pannenstreifen geleitet werden, was zu Rückstaus und Behinderungen führte.

ana