CHAM: Velofahrer nach gefährlichem Manöver verletzt

Offenbar weil er es eilig hatte oder einfach nicht bei der Ampel warten wollte, ist ein Velolenker bei der Kreuzung Alpenblick zwischen Fahrzeugkolonnen hindurch gefahren. Dabei ist der 56-Jährige vom Auto einer korrekt fahrenden Lenkerin efasst und mittelschwer verletzt worden.

Drucken
Teilen
Der fehlbare Velolenker prallte in die Frontscheibe des Autos. (Bild: Zuger Polizei)

Der fehlbare Velolenker prallte in die Frontscheibe des Autos. (Bild: Zuger Polizei)

Ein Velofahrer fuhr am Montagabend, kurz nach 17.15 Uhr, auf dem Trottoir von der Alpenblickkreuzung herkommend in Richtung Cham. Auf der Höhe der dortigen Baustellenausfahrt wollte der 56-Jährige die Zugerstrasse überqueren, um auf den gegenüberliegenden Velostreifen zu gelangen.

Wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden mitteilen, fuhr der Velolenker ohne anzuhalten zwischen der stehenden Kolonne der Rechtsabbieger hindurch. Dabei übersah er, dass die Fahrzeuge auf dem mittleren Streifen (Richtung Steinhausen) noch fuhren. Der Mann wurde von einer korrekt fahrenden 52-jährigen Automobilistin erfasst und zu Boden geschleudert.

Der Velofahrer erlitt mittelschwere Verletzungen und musste durch den Rettungsdienst Zug ins Spital gebracht werden. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Franken.

Noch während die Rettungskräfte im Einsatz standen, vollzogen diverse andere Velofahrer dasselbe gefährliche Manöver. Laut Mitteilung offensichtlich bloss deshalb, um die Wartezeit vor der Ampel umgehen zu können.

pd/zim