CHAM: Verdacht auf Veruntreuung in Cham

Aufgrund von mutmasslicher Veruntreuung ist das Arbeitsverhältnis mit einem Angestellten der Gemeinde Cham aufgelöst worden. Der Fall wurde den Zuger Strafverfolgungsbehörden übergeben.

Drucken
Teilen
Ein Bild mit Symbolcharakter: Dunkle Wolken übe der  Gemeindeverwaltung in Cham. Die Gemeinde Cham macht keine weitergehenden Angaben zu diesem Fall. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Ein Bild mit Symbolcharakter: Dunkle Wolken übe der Gemeindeverwaltung in Cham. Die Gemeinde Cham macht keine weitergehenden Angaben zu diesem Fall. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Ein Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Cham steht unter dem Verdacht der mutmasslichen Veruntreuung. In diesem Zusammenhang haben die Gemeinde Cham und der betroffene Mitarbeiter das Arbeitsverhältnis im gegenseitigen Einverständnis aufgelöst, wie die Gemeinde Cham am Freitag mitteilte.

Der Gemeinde Cham sei es ein grosses Anliegen, den Vorfall lückenlos und von unabhängiger Stelle zu klären, heisst es in der Mitteilung weiter. Der Fall wurde den Zuger Strafverfolgungsbehörden übergeben und es wurde Strafanzeige eingereicht.

Aus Gründen des Daten- sowie Persönlichkeitsschutzes macht die Gemeinde Cham keine weiteren Angaben zu diesem Fall.

pd/zim

Mehr zu diesem Fall lesen Sie am Samstag<br /> in der Neuen Zuger Zeitung oder im E-Paper.