CHAM: Verkehrsplanung sorgt für Unmut

Die Staus im Chamer Zentrum sollen bald Geschichte sein. Doch bei der Umsetzung scheiden sich die Geister.

Drucken
Teilen
Das Neudorfzentrum in Cham. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Das Neudorfzentrum in Cham. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

In Cham muss sich etwas ändern. Das sehen nicht nur die Bürger und der Gemeinderat so, sondern es wird auch von Kanton vorgeschrieben. Das Zuger Volk hat der Umfahrung Cham-Hünenberg zugestimmt, die 2015 fertig sein soll. Damit diese auch funktioniert, muss den Autofahrern, so eine Auflage des Kantons, die Durchfahrt durchs Chamer Zentrum erschwert werden. Der Kanton schlägt dafür so genannte Pförtneranlagen vor. Diese könnten Ampeln sein, die den Verkehr am Ortsrand regulieren.

«Wir haben jetzt eine Jahrhundertchance. Wenn wir die Zentrumsentwicklung richtig und mutig angehen, können wir das Dorf wirklich entlasten», sagt der Chamer Bauchef Charles Meyer. Um das Chamer Zentrum vom permanenten Stau zu befreien, hat die Gemeinde verschiedene Verkehrsführungen durchrechnen lassen, u.a. soll die Bärenbrücke gesperrt werden. Die Ladenbetreiber im Einkaufszentrum Neudorf fürchten um die Kunden.

Nelly Keune

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.